SCHWEINFURT

Amerika-Haus in Schweinfurt wurde 1948 eröffnet

Am 11. Mai 1948 wurde das Amerika-Haus in Schweinfurt eröffnet. Das Ziel der Amerikaner: Die Bevölkerung sollte zu Demokraten erzogen werden.
Das frühere Hautgebäude der US-Army in der Ledward-Kaserne wünscht sich die SPD als künftiges Amerika-Haus. Foto: Foto: Anand Anders
Am 11. Mai 1948 berichtete „Der Volkswille“ (das Schweinfurter Tagblatt erschien erst ab 1. Oktober 1949 wieder) über die „Eröffnung des Amerika-Hauses“. Eine im Hof der Friedenschule stehende Baracke war ausgebaut worden. Die Bücherei darin die erste Kultur-Einrichtung. Die Amerika-Häuser waren freilich mehr als Büchereien. Sie gehörten zum Programm der Amerikaner, um den Deutschen Demokratie beizubringen. In der Schulhofbaracke gab es Diskussionsabende, Lichtbildervorträge und im Freien wurden Filme vorgeführt. Wohl 1951 zog das Amerika-Haus in den Seitenflügel des nicht weit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen