EUERBACH

Amt setzt den Rotstift an

Den Rotstift hat das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) angesetzt, um das Konzept für ein ländliches Kernwegenetz im Gebiet der Allianz Oberes Werntal auch tatsächlich zu einem überörtlichen Verbindungsnetz werden zu lassen. Denn die Vorstellungen der Gemeinden, darunter auch Euerbach, entsprechen nicht immer der Rechtslage.

Als zentrale Qualitätsanforderungen an einen Kernweg werden eine 3,5 Meter breite, befestigte Fahrbahn mit einer Tragfähigkeit für 11,5 Tonnen Achslast definiert. Das Konzept soll Grundlage für eine staatliche Förderung beim Ausbau dieser Wege sein. Bei der Entwicklung der Vorstellungen der Gemeinde Euerbach wurden die örtlichen Landwirte beteiligt, erklärte Bürgermeister Arthur Arnold in der Gemeinderatssitzung. Bei der nun vorliegenden Karte, die als Beschlussvorlage für das Konzept dient, sind allerdings etliche vorgeschlagene Wege nicht enthalten.

Er sei enttäuscht, äußerte der Sömmersdorfer dritte Bürgermeister Manfred Peter. Es sei fast alles gestrichen worden. Jetzt würde das Kernwegenetz meist nur bereits bestehende Wege ausweisen. Für Arnold bedeutet dies nicht, dass die in Euerbach gewünschten Wege nicht gebaut werden können. Man müsse eben andere Fördermöglichkeiten finden.

Der Entwurf des finalen Kernwegenetzes wird nun in einer interkommunalen Gemeinderatssitzung am Montag, 25. Januar, um 19 Uhr in Wasserlosen präsentiert.

Schlagworte

  • Euerbach
  • Silvia Eidel
  • Allianz Oberes Werntal
  • Arthur Arnold
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!