GARSTADT/SCHWEINFURT

Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag

Bündnis 90/Grüne-Kandidat Paul Knoblach Foto: Anand Anders

Paul Knoblach bereitete am Dienstagnachmittag die bevorstehende Dinkelaussaat vor, deren Ernte an eine Großbäckerei geht. Auf dem Traktor klingelte das Handy, mit dem die Nachricht übermittelt wird: Knoblach zieht über die unterfränkische Grünen-Liste in den Landtag ein.

Mit 14,5 Prozent der Erststimmen hatte der Biobauer aus Garstadt ein sehr gutes Ergebnis eingefahren. Nun wird er dafür belohnt: Weil Knoblach in anderen Stimmkreisen relativ viele Zweitstimmen geholt hat, ist ihm diese Überraschung gelungen. Ursprünglich war er auf dem zwölften Listenplatz, den er als „eher aussichtslos“ bezeichnete. Da aber Wähler auch die Zweitstimme an Personen abgeben können und bei der Mandatsvergabe Erst- und Zweitstimmen zusammengezählt werden, hat er sich auf den dritten Platz vorgearbeitet.

„Freue mich riesig“

Etwa eine halbe Stunde, nachdem Knoblachs Einzug in den Landtag amtlich war, rang er am Telefon noch nach Worten. „Ich freue mich riesig.“ Der 64-Jährige wertete es als Überraschung, das dritte unterfränkische Grünen-Mandat gewonnen zu haben. Auch seinen Erklärungsversuchen gab er nur einen spekulativen Charakter. Seine Arbeit im Naturland-Verband habe sicherlich seinen Bekanntheitsgrad gesteigert. Und es sei eben alles in diesem Jahr zusammengekommen: der Lauf, den die Grünen haben, und die Fehler anderer Parteien. Letztlich sei es aber eine große Gemeinschaftsleitung der hiesigen Grünen.

Knoblach mit 1700 Stimmen Vorsprung

Einziger ernst zu nehmender Widersacher Knoblachs war bei der Auszählung am Dienstag Stefan Wagener (Aschaffenburg-West). Er hatte 11 525 Erststimmen erreicht. Doch Knoblach konnte ihn überflügeln, weil er 1700 mehr Zweitstimmen holte als Wagener. In absoluten Zahlen: Knoblach kommt auf 17 453 Stimmen, Wagener auf 16 205. Für Knoblach war es eine lange Zitterpartie, denn die letzten Zahlen aus Main-Spessart trudelten beim Landeswahlleiter am Dienstag kurz nach 16 Uhr ein.

Wie erwartet zieht Richard Graupner (Schweinfurt) in die künftige 22-köpfige AfD-Fraktion des Landtags ein. Überraschend ist der Vorsprung: Er liegt fast 9000 Stimmen vor dem Bezirksvorsitzenden und Spitzenkandidaten, Christian Klingen. Auch Letzterer erhält ein Mandat.

Petersen muss Amt aufgeben

Nicht mehr in München vertreten ist erwartungsgemäß Kathi Petersen. Die SPD-Abgeordnete rangiert in der Auswertung der Gesamtstimmen auf dem vierten Rang. Unterfrankens Sozialdemokraten haben aber nur noch zwei Mandate.

Schneider noch überflügelt

Bei den Freien Wählern stand zwar die Schweinfurter Stadträtin Ulrike Schneider bis Dienstagnachmittag noch auf dem zweiten Platz, der für einen Abgeordnetensitz gereicht hätte. Aber Hoffnung gab es für sie nicht mehr. Denn hinter ihr wartete Anna Stolz. Die Arnsteiner Bürgermeisterin hat deutlich mehr Zweitstimmen gesammelt als Schneider. Zudem hatte sie 10 500 Erststimmen im Gepäck, die in der Auflistung des Landeswahlleiters bis Eintreffen des Main-Spessart-Ergebnisses noch nicht berücksichtigt waren. Letztlich hat Stolz Schneider deutlich überflügelt und zieht neben Gerald Pittner (Rhön-Grabfeld) in den Landtag ein.

Für den künftigen Abgeordneten Paul Knoblach wird es schon am Donnerstag ernst: Da steht in München die erste Fraktionssitzung an.

Die Liste des Landeswahlleiters findet sich hier: https://www.landtagswahl2018.bayern.de/ergebnis_einzelbewerber_906_4_0.html#anker

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Garstadt
  • Schweinfurt
  • Josef Schäfer
  • Kerstin Celina
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
  • Patrick Friedl
  • Paul Knoblach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!