Bergrheinfeld

Analoger Alltag oder "Als Dateien noch Karteien waren"

Erich Preßler (88) erzählt wie es sich völlig ohne digitale Medien lebt, welche Probleme dabei entstehen und warum er sich manchmal wie ein Mensch zweiter Klasse vorkommt.
Jeden Tag und immer zu selben Zeit macht Erich Preßler (88) seine Freiluftgymnastik. Auch wenn draußen die Temperaturen sich schon an der Frostgrenze reiben, tut er dies gerne im kurzärmeligen T-Shirt. Foto: Helmut Glauch
"Früher hatten die Menschen noch einen Namen, waren nicht überall nur eine Nummer, telefonierten noch mit einem echten Gegenüber, nicht nur mit der Warteschleife". Eine Erfahrung mit der Erich Preßler (88) sicher nicht alleine dasteht, vor allem wenn es sich wie bei ihm um Senioren handelt. "Digital abgehängt, wie in Mensch zweiter Klasse" fühlt er sich wie viele Menschen seiner Generation, vermisst die menschliche Flexibilität wenn es zum Beispiel um die Terminvergabe bei Ärzten oder die Kommunikation mit Behörden oder anderen öffentlichen Einrichtungen geht.    Mit dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen