Schweinfurt

Ankerzentren: Ruf nach mehr staatlicher Unterstützung

Wohlfahrtsverbände und Ehrenamtliche kümmern sich um Flüchtlinge in den zentralen Ankerzentren. Die Landtagsgrünen finden derzeit heraus, warum sie unzufrieden sind.
Kinder von geflüchteten Familien in Ankerzentren wie in Schweinfurt brauchen zusätzliche Hilfe, argumentieren Wohlfahrtsverbände. Sie fürchten, dass das nötige Geld dafür nicht aufgebracht wird. Foto: Anand Anders
Wenn Flüchtlinge nach Bayern kommen, werden sie zunächst in einem der Ankerzentren untergebracht. In jedem Bezirk gibt es solch eine Aufnahmeeinrichtung. Die unterfränkische ist derzeit noch in einer ehemaligen Kaserne der US-Army in Schweinfurt untergebracht. Die Grünen lehnen Ankerzentren grundsätzlich ab und haben diese Woche einen Dringlichkeitsantrag in den Landtag eingebracht, sie wieder in Erstaufnahmeinrichtungen umzuwandeln. Sie sehen Rechte von Flüchtlingen verletzt, was vor allem zu lange Verweildauer, schwierige Kinderbetreuung und geringe Integrationschancen anbelangt. Diakonie zahlt Teil der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen