SCHWEINFURT

Askren Manor verändert sein Gesicht

Im Westen der Stadt entsteht auf dem Areal von Askren Manor ein völlig neuer Stadtteil, der sein Gesicht gegenüber der heutigen US-Siedlung völlig verändern wird. Geplant ist ein Mix aller Wohnformen und Größen, orientiert an der Nachfrage. Und die ist gerade beim eigenen Haus sehr groß, wie sich bei den Yorktown-Häusern zeigte. Allein die Einfamilien- und Reihenhäuser machen im neuen Askren Manor 100 Einheiten aus.

Logische Folge: Die meisten Blockhäuser verschwinden. Es sind 28 der 34 Mehrfamiliengebäude. Der Fahrplan steht nun im Detail fest. Wenn alles glatt läuft, sind im Frühjahr 2018 alle Abrissarbeiten beendet.

Die Stadt hatte auch die 30 Hektar Askren Manor, das sind in etwa 60 Fußballfelder, von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gekauft. Die Schlüsselübergabe war am 23. Mai 2016. Das Tempo, das an den Tag gelegt wird, ist enorm.

Drei Bauträger, die Stadt und die Stadttochter SWG kümmern sich ums Bauen

Drei Bauträger, die Stadttochter SWG und die Stadt selbst werden als Bauherr tätig. Die Schweinfurter Firmen Riedel und Glöckle bauen auf geräumten Flächen in der Mitte des Geländes alles neu. Geplant sind bis zu 16 mehrgeschossige Wohnquader für Eigentumswohnungen. Zudem werden Bauplätze angeboten – bevorzugt für Einfamilienhäuser, aber auch für Reihenhauszeilen. Auf den dafür vorgesehenen rund 45 000 Quadratmetern kommen besagte rund 100 Bauplätze unter.

Anders die in Fürth ansässige P & P-Gruppe: Das Unternehmen hat sechs Wohnblocks entlang dem Kennedy-Ring gekauft, wird diese nach dem in anderen Kasernenstandorten bewährten Muster sanieren und umgestalten. P & P vermarktet auch die kürzlich erworbenen 26 Ex-Offiziershäuser (13 Doppelhaushälften) im Süden entlang der Geschwister-Scholl-Straße.

Die Stadt selbst baut zwei (geförderte) neue Wohnblocks für den sozialen Wohnungsbau, ihre Tochter zwei Blocks für Mietwohnungen. Standort für diese vier Neubauten ist entlang dem Kennedy-Ring. Sie bilden quasi den neuen Eingang ins neue Wohnquartier – in etwa mittig zum Volksfestplatz gegenüber.

Im Norden des Geländes entsteht auch ein neues Nahversorgungszentrum

Neben der Nachfrage nach dem Einzelhaus sind die Altlasten ein Grund für den nicht jedem verständlichen und deshalb auch schon kritisierten Abriss so vieler Gebäude. Bei Untersuchungen wurden unter Parkettböden hohe PAK-Werte entdeckt (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, herrührend von Klebern). Außerdem sind unter Putz hohe Quecksilberwerte nachgewiesen. Die Sanierung aller Gebäude würde sich nicht rechnen und entspräche auch nicht dem Bedarf an Geschosswohnungen, sagt die Stadt.

Abgerissen wird auch das Einkaufszentrum im Norden. Die Nahversorgung wird aber an diesem Standort bleiben. Ein Gutachten empfiehlt unter anderem einen großflächigen Markt, weiteres Gewerbe und Dienstleister (Büros). Die Zukunft von Schule und Kindergarten nebenan ist offen. Es scheint so, dass nur Teile stehen bleiben und somit ein Schulneubau nötig wird.

Mehlschwalben und Fledermäusen wird das Nisten vergrämt

Die noch gut erhaltenen 620 Küchen und Teile aus den ebenso vielen Badezimmern in den Wohnblocks werden derzeit im Rahmen eines vom Roten Kreuz übernommenen Projekts ausgebaut und bevorzugt sozial schwachen Familien angeboten. Das geschieht logischerweise zunächst in den sieben Blocks, die noch heuer abgerissen werden.

Die sogenannte Vergrämung dieser Wohnblocks ist bereits erledigt: Unter den Dachvorsprüngen sind Plastikplanen gespannt worden, damit Mehlschwalben und Fledermäuse sich nicht einnisten können. Ab 31. Oktober, also am Ende der Brutzeit, werden dann auch die verbleibenden 21 Blockhäuser auf diese Weise eingehaust und Zug um Zug bis März/April 2018 abgerissen. Die Kosten dafür belaufen sich laut dem städtischen Konversionsbeauftragten Hans Schnabel auf 6,8 Millionen Euro, wovon auf Riedel/Glöckle mit 3,5 Millionen Euro der größere Anteil entfällt.

Die ersten Bewohner werden schon 2018 im Neubaugebiet leben

Wann ziehen die ersten der künftig rund 1600 Bewohner ein? Vermutlich schon 2018. Das Gebiet ist an die Fernwärme angeschlossen, ein großer Vorteil für die neuen Bewohner und die Stadt, weil hierzu größere Investitionen entfallen. Grundlage aller Aktivitäten sind die Planungen von BS+ Frankfurt, dem Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs. Der Bebauungsplan ist zweigeteilt, Baustart ist logischerweise im Süden, wo nichts abgerissen wird. Die großteils guten Straßen bleiben weitgehend erhalten.

Damit Mehlschwaben und Fledermäuse sich nicht einnisten, sind die „Zugänge“ zum Dach in den ersten sieben Blockhäusern i... Foto: Anand Anders

Rückblick

  1. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  2. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  3. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  4. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  5. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  6. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  7. Schaeffler leicht erholt
  8. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  9. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  10. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  11. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  12. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  13. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  14. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  15. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  16. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  17. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  18. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  19. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  20. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  21. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  22. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  23. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  24. Die Geschichte der Mitbestimmung
  25. In die Schuhe des anderen steigen
  26. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  27. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  28. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  29. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  30. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  31. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  32. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  33. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  34. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  35. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  36. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  37. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  38. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt
  39. Wehr Garstadt: Nach 60 Jahren Sanierung für 1,3 Millionen Euro
  40. Main-Rhön: "Sommerpause am Arbeitsmarkt"
  41. Schweinfurt: Keßler-Rosa sieht Showdown in der Altenpflege
  42. Firma Mezger wechselt nach 50 Jahren den Standort
  43. Schweinfurter Süden: Plastic Hummel baut Produktionshalle
  44. Schweinfurts Kreativzentrum: Wo Gründer den Laptop anstöpseln
  45. Unternehmen aus dem Raum Schweinfurt in Bayerns Top-50-Liga
  46. Fresenius Schweinfurt: 40 Mitarbeiter fingen vor 40 Jahren an
  47. VR-Bank will Kunden enger an sich binden
  48. Mainausbau: Sand, Steine und Wurzeln für Bienen und Eidechse
  49. Schweinfurter Hauptbahnhof: Nur auf Umwegen zu erreichen
  50. Baugrund: Schweinfurt ist an seine Grenzen gestoßen

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Hannes Helferich
  • Askren Manor
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Mehlschwalben
  • Rotes Kreuz
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!