GRAFENRHEINFELD/BERKELEY

Atomkraft oder Kernkraft? Wie die Wahl von Begriffen unser Denken beeinflusst

Interview: Durch geschickte Sprache lenken Politik und Werbung unser Denken und Handeln. Die Linguistin Elisabeth Wehling erforscht dieses sogenannte Framing.
„Sie müssen sich immer die Frage stellen, wo Ihre moralische Dringlichkeit liegt“: Die Linguistin Elisabeth Wehling beobachtet, dass in Europa das rechtspolitische Lager geschickter mit Sprache umgeht als das linkspolitische. Foto: Foto: Eleonora Palmieri
Elisabeth Wehling, 1981 in Hamburg geboren, erforscht an der University of California in Berkeley, wie die Sprache das Denken beeinflusst und umgekehrt. Gemeinsam mit George Lakoff hat die Linguistin das Buch „Auf leisen Sohlen ins Gehirn. Politische Sprache und ihre heimliche Macht“ veröffentlicht, das inzwischen als Standardwerk zum Thema Framing gilt. Framing, das bewusste Einrahmen, also Steuern von Sprache, ist in der amerikanischen Politik längst Alltag. Beispiele dafür gibt es allerdings auch schon in der deutschen Sprache, auch und gerade, wenn es um eine umstrittene Technologie wie die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen