GRAFENRHEINFELD

Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt

Eine Studie zeigt auf, dass Zwischenlager nicht sicher sind gegen Flugzeugabsturz oder Terrorattacken. Auch in Grafenrheinfeld sei der Schutz unzureichend.
Das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld. Foto: Foto: Anand Anders
42 Castorbehälter mit hoch-radioaktivem Abfall sind am stillgelegten Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) zwischengelagert. „Jeder enthält soviel Cäsium, wie 1986 bei der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl freigesetzt wurde.“ Bereits die Freisetzung eines Teiles davon würde eine hohe radioaktive Belastung darstellen. Die Analyse von Diplom-Physikerin Oda Becker in ihrer 2017 im Auftrag des BUND erstellten Studie zu den Gefahren und Problemen in deutschen Zwischenlagern für hoch-radioaktive Abfälle sieht Gefahren-Potenzial und Sicherheitslücken. „Wir müssen hingucken, nicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen