GEROLZHOFEN

Auf Knien vor dem Fürstbischof

Erich Servatius spielt beim Gerolzhöfer Wandeltheater die historische Person des Stadtrats Stefan Saitz. Foto: Jürgen Kohl

Nur noch wenige Wochen, dann geht am Mittwoch, 24. Mai, die Premiere das großen Wandeltheaters in der Gerolzhöfer Altstadt über die Bühnen. Das größte Kulturprojekt der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten ist überschrieben mit „Du musst dran glauben – Luther, Echter und Gerolzhofen.“

Das Interesse an diesem Projekt ist groß. Im Vorverkauf wurden für die verschiedenen Theatervorstellungen bereits über 2300 Eintrittskarten verkauft. Zahlreiche überregionale Medien haben ihr Kommen angekündigt. Auch die Main-Post wird in den kommenden Tagen und Wochen zahlreiche Mitglieder des rund 70-köpfigen Ensembles des Kleinen Stadttheaters im Bild vorstellen. Die Laienschauspieler, von denen einige zum allerersten Mal überhaupt auf einer Bühne stehen, werden unter anderem über ihre Motivation erzählen, ehrenamtlich bei diesem zeitaufwendigen Mammutprojekt mitzuwirken.

Den Auftakt der kleinen Reihe macht Gerolzhofens 2. Bürgermeister Erich Servatius. Der Tiefbautechniker, der beim Staatlichen Bauamt in Schweinfurt als Bauleiter arbeitet, sitzt seit 2002 für die SPD im Stadtrat. Und seit 2008 ist er der 2. Bürgermeister der Stadt.

„Ich habe alle bisherigen Theaterstücke des Kleinen Stadttheaters gesehen. Und im letzten Stück 'Fräulein Schmitt' durfte ich sogar mitspielen“, erzählt Servatius. Damals, beim Stück über den Gerolzhöfer Frauenaufstand, hatte er einen der „Bösen“ zu spielen, einen der fiesen SS-Schergen. Diesmal gehört Servatius dem Ensemble an, das mehrere Szenen in der Stadtpfarrkirche spielen wird. „Jetzt darf ich in zwei kleineren Rollen gute Menschen spielen. Natürlich hoffe ich, dass ich sie auch gut darstellen kann.“

Der Gerolzhöfer Lokalpolitiker tritt zunächst als Kirchenbesucher Valentin in der Szene auf, in der die Missstände in der alten katholischen Kirche offenkundig werden. Danach schlüpft er in eine andere Rolle und in ein anderes Kostüm: Als ehrenwerter Stadtrat Stefan Saitz muss er beim Strafgericht vor Fürstbischof Julius Echter antreten. Er wirft sich auf die Knie und bittet den Fürst – letztlich erfolglos – um Erbarmen für die Protestanten.

„Die Theatergruppe ist wie eine Familie, die fest zusammenhält“, schwärmt Erich Servatius von den laufenden Proben. „Es macht mir einfach riesig Spaß.“ Und dafür nimmt er auch die vielen Stunden der Probenarbeit gerne in Kauf.

Kartenvorverkauf für das Wandeltheater in Gerolzhofen bei Teutsch am Turm und bei der Touristinformation im Alten Rathaus, sowie im Internet www.du-musst-dran-glauben.de
Gespielt wird vom 24. bis 28. Mai und vom 1. bis 5. Juni 2017.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Erich Servatius
  • Fürstbischöfe
  • Kunstprojekte
  • SPD
  • Stadttheater
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!