ÜCHTELHAUSEN

Auf dem Feuerstuhl durchs Leben

„Je älter man wird, umso mehr muss man sich bewegen, sonst geht man ein.“ Fritz Witzel hat mit dem Sich-Bewegen kein Problem. Tagtäglich steht er in der Werkstatt und schraubt Motorräder zusammen. Dabei feiert er an diesem Donnerstag seinen 80. Geburtstag.
Feiert seinen 80. Geburtstag: der erfolgreiche Motorrad-Rennfahrer Fritz Witzel. Foto: Foto: W. Fuchs-Mauder
„Je älter man wird, umso mehr muss man sich bewegen, sonst geht man ein.“ Fritz Witzel hat mit dem Sich-Bewegen kein Problem. Tagtäglich steht er in der Werkstatt und schraubt Motorräder zusammen. Dabei feiert er an diesem Donnerstag seinen 80. Geburtstag. In Schnackenwerth kam er 1932 als Sohn des Schmieds auf die Welt. Sechs Jahre später zog die Familie nach Bergrheinfeld. An seine Kindheit im Krieg erinnert sich Witzel noch gut: „Als Zwölfjähriger gab es nach einem Bombenangriff 18 Tote.“ Der Junge musste damals helfen die Leichenteile wegzuräumen. Nach dem Krieg lernte Witzel ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen