Schweinfurt

B 286: Ab September läuft der Verkehr auf der neuen Fahrbahn

Der autobahnähnliche Ausbau der Schnellstraße Schweinfurt-Schwebheim endet Ende 2020. Die neu gebauten Fahrspuren sind fast fertig, die alten werden 2020 erneuert.
Nahtlos ist die oberste Asphaltschicht aufgebracht. Foto: Gerd Landgraf

Am Freitag, 6. September, verändert sich die Verkehrsführung auf der Ausbaustrecke der B 286 zwischen Schwebheim und Schweinfurt. Autofahrer, die aus Richtung Gerolzhofen, also vom Süden, kommen, können dann nicht mehr über die Ausfahrt Schwebheim/Röthlein abfahren. Und wer aus Schwebheim kommt, kann nicht auf die B 286 in Richtung Schweinfurt fahren. Dafür wird die in Richtung Schweinfurt folgende und jetzt noch gesperrte Ab- und Zufahrt vor der Brücke über die Straße von Grafenrheinfeld nach Gochsheim geöffnet.  

Lärmschutz für Schwebheim

Die oberste und damit letzte Asphaltschicht wurde im mittleren Bereich der Ausbaustrecke bereits in der letzten Woche aufgebracht. Auf dem südlichen Bereich wird noch gebaut. Die neue Fahrbahndecke wird dort jedenfalls noch heuer fertiggestellt. Bereits eingebaut sind am Straßenrand die unteren Elemente der knapp zwei Kilometer langen und 2,50 Meter hohen Lärmschutzwand, die Schwebheim vor dem Rauschen des Verkehrs verschonen soll.  

Die Metallfolien unter der hier noch fehlenden obersten Asphaltschicht erlauben eine spätere Kontrolle der Stärke der obersten Asphaltdecke per Metalldetektor. Foto: Gerd Landgraf

Beim Ortstermin auf der Baustelle sagte Rüdiger Köhler, zuständiger Abteilungsleiter des Staatlichen Bauamts, dass die Firmen gute Arbeit leisten, man "wunderbar im Zeitplan" liege und sich die Partner "sehr, sehr gut" abstimmen würden. Nur so seien die engen Zeitvorgaben auch zu erfüllen gewesen. Darauf habe man als Bauherr geachtet und Zwischentermine gesetzt. Und so werde die erste von zwei Bauphasen pünktlich im Dezember enden, ist sich Köhler sicher.

Die Zufahrt in der Nähe zum Schwebheimer Flugplatz wird im September geöffnet. Foto: Gerd Landgraf

2020 wird die Erneuerung der alten Fahrbahn mit dem Abriss der Brücken beginnen. Der dort verbaute Stahl gilt als rissgefährdet und entspricht nicht den heutigen Sicherheitsbestimmungen. Auch werden der Fahrbahnbelag komplett abgetragen und der Frostschutz ausgebaut. Der verbleibende Erddamm ist anschließend zu stabilisieren, ehe Frostschutz und Entwässerung eingebaut und die Asphaltschichten aufgetragen werden.

Immer eine Zufahrt offen

Auch im kommenden Jahr soll immer eine der beiden Anschlussstellen entlang der Ausbaustrecke offen sein, kündigte Köhler an. Gesperrt wird zuerst wieder auf Höhe Schwebheim/Röthlein. Während bei der ersten Bauphase der Brückenbau vorgezogen im Jahr 2018 begann, müssen bei der zweiten Phase die Brücken gleichzeitig mit der neuen Fahrbahn entstehen – und ebenfalls wieder bis Jahresende. Die Vorgabe sei "sportlich, aber zu schaffen", so Köhler.   

Für die 4,3 Kilometer lange Ausbaustrecke Schwebheim-Schweinfurt sind Gesamtkosten in Höhe von 45,3 Millionen Euro einkalkuliert. Durch den vierstreifigen Ausbau und die Nachrüstung der Ein- und Ausfädelstreifen soll die B 286 die täglich 22 000 Fahrzeuge sowie eine für die kommenden Jahre prognostizierte leichte Verkehrszunahme bei einem nach wie vor hohen Anteil des Schwerlastverkehrs (zehn Prozent) bewältigen.   

Ortstermin mit Nina Löhner und Rüdiger Köhler vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt. Foto: Gerd Landgraf

Das Regenwasser auf der ausgebauten B 286 wird zusätzlich durch eine Mittelstreifenentwässerung abfließen. Sammelbecken besorgen eine Vorklärung. Für die Entnahme von 32 Habitatbäumen (alte Bäume mit Totholz) wurden vor Beginn der Baumaßnahmen in den rückwärtigen Bereichen über 200 Nistkästen aufgehängt. Zu ersetzen sind noch 3,6 Hektar Bannwald. Die Aufforstung muss direkt im Anschluss an den verbliebenen Bannwald erfolgen. Dafür sind noch nicht alle Grundstücke erworben. Bei der Planung ist zudem eine gefällter Baumbestand außerhalb des Bannwalds (0,7 Hektar) berücksichtigt. Ersatz wird insgesamt sogar auf einer Fläche von 4,6 Hektar geschaffen.   

Begleitet wird der Streckenausbau von Landschaftsplanern und Biologen, die darauf achten, dass die Vorgaben des Naturschutzes nicht nur mit Ende, sondern schon während der Bauphasen umgesetzt werden.  

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Bauherren
  • Biologen
  • Brücken
  • Brückenbau
  • Landschaftsplanerinnen und Landschaftsplaner
  • Lärmschutz
  • Naturschutz
  • Schnellstraßen
  • Schwerlastverkehr
  • Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!