Schweinfurt

Baugrund: Schweinfurt ist an seine Grenzen gestoßen

Das Neubaugebiet an der Alaskastraße. Foto: Gerd Landgraf

Wer in Schweinfurt ein Baugrundstück sucht, der muss die Qual der Wahl nicht fürchten. Unbebaute Industriegrundstücke gibt es nicht mehr. Im Industrie- und Gewerbepark Maintal sind allenfalls in der Nachbarschaft zur Straße nach Grafenrheinfeld einige Grundstücke zu haben, die aufgrund des Immissionsschutzes nicht für produzierende Betriebe, sondern nur für das Gewerbe geeignet sind. Im privaten Wohnungsbau sieht es nicht anders aus. Gebaut wird derzeit noch auf der Eselshöhe West II und an der Alaskastraße ganz im Norden der ehemalige US-Siedlung Yorktown Village zwischen Hainigweg und Heeresstraße (Höhe Kleinflürleinsweg). Auch hier sind die Grundstücke längst vergeben. Erste Mehrfamilienhäuser entstehen in dem neuen Stadtteil Bellevue.

Beim Thema Industrieansiedelung setzen Stadt und Landkreis auf das Gelände der ehemaligen Flugplatzkaserne bei Geldersheim. Private Bauherrn können hoffen, dass sie eines der unbebauten Grundstücke, die es in nahezu allen Stadtteilen gibt, erwischen, wobei die meisten Eigentümer seit Jahren nicht verkaufen. Erfolgversprechender ist die Nachfrage bei der Sanierungsstelle im Rathaus. Innenstadtnah und auch in Oberndorf vergibt oder vermittelt das Amt für Stadtentwicklung und Hochbau immer wieder Projekte.  

An der Leistungsgrenze

Dass die Stadt Baugebiete weit über das hinaus brauche, was derzeit entsteht und geplant ist, hatte erst im Herbst die SPD-Stadtratsfraktion gefordert. Dass aktuell mehr Wohnraum als in den vergangenen Jahren errichtet wird, ist eine Folge des Flächenankaufs durch die Stadt nach Abzug der US Army. Schon vergeben sind jedoch die 16 Neubaugrundstücke an der Alaskastraße. Weiteren Baugrund für 140 Wohneinheiten bietet der Bereich zwischen Kesslerfield/Yorktown und der Gartenstadt. Für dieses Gebiet läuft die Planung. Ansonsten sind die Kapazitäten der Bauverwaltung vor allem durch die Erschließung des neuen Stadtteils Bellevue (650 Wohneinheiten auf 16 Hektar) und der Ledward-Kaserne ausgereizt.

Rund 80 Hektar groß sind die Flächen, die die Stadt nach dem Abzug der Amerikaner erwarb: die Ledward-Kaserne an der Niederwerrner Straße, Askren Manor westlich des Kennedy-Rings sowie Kesslerfield und Yorktown hinter dem Willy-Sachs-Stadion. Welche Nachfrage an Wohnraum schon vor drei Jahren herrschte, zeigte sich, als die Stadt die 64 Doppelhaushälften in Yorktown verkaufte. Zu einem Tag der offenen Tür kamen 20 000 Besucher. Für die Verlosung der Häuser im Mai 2016 lagen dann 896 Bewerbungen vor. Die Doppelhaushälften, Fertighäuser aus Holz, kosteten je nach Zustand zwischen 95 000 und 125 000 Euro für 90 Quadratmeter Wohnfläche und 450 Quadratmeter Grund. Unterkellert sind die Häuser nicht. 

Mönchskutte

Langfristig kann die Stadt Schweinfurt nur noch an der Mönchskutte (nördlich der Gartenstadt zwischen Heeresstraße und B 286) wachsen. Die noch freien Flächen auf der Gemarkung Oberndorf sind bislang für die Landwirtschaft reserviert. 

Rückblick

  1. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  2. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  3. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  4. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  5. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  6. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  7. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  8. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  9. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  10. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  11. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  12. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  13. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  14. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  15. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  16. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  17. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  18. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  19. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  20. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  21. Schaeffler leicht erholt
  22. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  23. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  24. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  25. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  26. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  27. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  28. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  29. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  30. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  31. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  32. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  33. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  34. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  35. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  36. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  37. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  38. Die Geschichte der Mitbestimmung
  39. In die Schuhe des anderen steigen
  40. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  41. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  42. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  43. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  44. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  45. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  46. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  47. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  48. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  49. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  50. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Askren Manor
  • Fertighäuser
  • Häuser
  • Ledward-Kaserne
  • Mehrfamilienhäuser
  • Ortsteil
  • Stadt Schweinfurt
  • Stadtentwicklung
  • Städte
  • Willy-Sachs-Stadion
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wohnbereiche
  • Wohnungsbau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!