GEROLZHOFEN

Bayerische Forstverwaltung behält sich rechtliche Schritte vor

Das Landratsamt Bamberg will im Staatswald nördlich von Ebrach ein etwa 750 Hektar großes Schutzgebiet auszuweisen, in dem es keine forstwirtschaftliche Nutzung mehr geben soll. Inzwischen gibt es es zahlreiche Reaktionen auf diese Pläne.
OttoHünnerkopf
Das Landratsamt Bamberg will im Staatswald nördlich von Ebrach ein etwa 750 Hektar großes Schutzgebiet auszuweisen, in dem es keine forstwirtschaftliche Nutzung mehr geben soll. Inzwischen gibt es es zahlreiche Reaktionen auf diese Pläne. Nachdem der Leiter des Forstbetriebs Ebrach, Ulrich Mergner, bereits von einem massiven Eingriff ins Eigentum des Freistaates Bayern gesprochen hat, stellen nun die Bayerischen Staatsforsten klar, dass sie solche pauschalen Flächenstilllegungen ablehnen. Die Bayerischen Staatsforsten mit Sitz in Regensburg verwalten die bayerischen Staatswälder. Deren Pressesprecher ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen