Bergrheinfeld

Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen

Anbindung an das bundesweite Übertragungsnetz: Bayernwerk will Hochspannungsleitungen zwischen Bergrheinfeld und Schweinfurt umbauen. Foto: Horst Fröhling

Der regionale Netzbetreiber Bayernwerk will die Hochspannungsleitungen zwischen Bergrheinfeld und Schweinfurt umbauen. Ziel sei es, die Anbindung des örtlichen Netzes an das bundesweite Übertragungsnetz für die Zukunft zu sichern, teilte Bayernwerk mit. Bei der Regierung von Unterfranken wurde dafür der Antrag auf Planfeststellung eingereicht.

Bereits seit 2015 baut der Übertragungsnetzbetreiber Tennet in Bergrheinfeld ein neues Umspannwerk mit zwei Transformatoren. Dort soll künftig das Übertragungsnetz der 380 Kilovolt (kV)-Ebene mit dem regionalen 110-kV-Netz verbunden werden. Damit das gelingt, müsse "die örtliche Netz-Struktur angepasst werden", heißt es in der Mitteilung des Bayernwerks.

Konkret sollen dafür Freileitungen auf einer Länge von insgesamt drei Kilometern umgebaut und drei Masten neugebaut werden. Zudem gehe es um den Ersatzneubau von zwei Masten, die Erhöhung eines Mastes sowie die Drehung einiger Maste um 90 Grad und den Rückbau von einzelnen Stromkreisen. Geplant sind die Maßnahmen für das Jahr 2020.

Seit 2015 entsteht in Bergrheinfeld ein neues Umspannwerk. Bürgerinitiativen kritisieren den Bau. Foto: Josef Schäfer

Bis zum 20. November liegen die Unterlagen dazu in der Gemeinde Bergrheinfeld und bei der Stadt Schweinfurt aus. Einwendungen können bis zum 20. Dezember bei der Behörde eingebracht werden. Nach der Beteiligung der Öffentlichkeit entscheidet die Regierung über den Planfeststellungsantrag.

Bleibt die Frage: Wird dieser Umbau durch die geplanten Großprojekte SuedLink und P43 nötig?

"Nein", sagt Bayernwerk-Sprecher Christian Martens auf Anfrage. Der Umbau sei "nicht von Tennet-Plänen getrieben". Dem Bayernwerk gehe es darum, "die regenerativ erzeugte Energie aus der Fläche einzusammeln und in die Leitungen zu bringen". Gleichwohl, so Martens, sei das Umspannwerk "eine Schnittstelle zu Tennet" und werde "in beide Richtungen genutzt". Denn noch gelinge es in Bayern "nicht dauerhaft 100 Prozent der Versorgung mit regenerativer Energie zu erzeugen – aber immer öfter". Bürgerinitiativen aus der Region hatten den Bau des Umspannwerkes von Anfang an kritisiert. 

 

Hinweis: In einer früheren Version des Textes hieß es, die Unterlagen lägen bei der Regierung von Unterfranken aus. Dies hat das Bayernwerk am 31.10.19 korrigiert. (hb)

Rückblick

  1. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  2. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  3. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  4. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  5. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  6. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  7. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  8. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  9. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  10. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  11. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  12. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  13. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  14. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  15. Infomarkt zu Suedlink
  16. Tennet informiert über Stromtrasse
  17. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  18. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  19. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  20. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  21. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  22. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  23. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  24. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  25. Netzprobleme machen Strom teurer
  26. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  27. SuedLink: Steht die Planung?
  28. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  29. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  30. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  31. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung
  32. SuedLink-Erdkabel: Höchstens eine Trasse bei Arnstein
  33. SuedLink weiter im Auge behalten
  34. Streit sauer über Tennet-Vorstoß
  35. SuedLink strapaziert Landkreis schwer
  36. Landkreis verfolgt SuedLink-Verfahren „kritisch“
  37. SuedLink: Viel Arbeit für den "Bürgerdialog"
  38. Netzbetreiber: SuedLink-Stromtrasse kommt via Thüringen
  39. SuedLink: Landwirte fürchten um Ertragsfähigkeit der Böden
  40. Bündnisse gegen großen Stromnetzausbau
  41. Umspannwerk: Das Herz ist ein großer Brummer
  42. Mehr Proteste gegen geplante Stromtrassen?
  43. Landkreis Main-Spessart tritt Hamelner Bündnis bei
  44. Waigolshausen lehnt geplante SuedLink-Korridore strikt ab
  45. Bedenken gegen SuedLink
  46. Suedlink: Naturschützer gegen Trasse
  47. Nein zu SuedLink
  48. Zwei denkbare Korridore für Sued-Link
  49. Widerstand gegen SuedLink-Trasse
  50. SuedLink: Frühzeitig Hindernisse für die Trassen nennen

Schlagworte

  • Bergrheinfeld
  • Susanne Schmitt
  • Bayernwerk
  • Hochspannungsleitungen
  • Landräte
  • Peter Altmaier
  • Regierung von Unterfranken
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Stromleitungen
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
  • Übertragungsnetzbetreiber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!