Gerolzhofen

Behinderte mehr in normales Leben integrieren

Braucht Gerolzhofen einen eigenen Behindertenbeauftragten? Die Stadträte diskutierten lange und kontrovers über einen Antrag der Fraktion Geo-net.
Eine eigene Stelle eines Behindertenbeauftragten braucht es in der Gerolzhofen nicht, meint die Mehrheit des Stadtrats. Stattdessen sollten für diese Arbeit bestehende Strukturen genutzt werden. Foto: Jens Kalaene (DPA)
Ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderung soll nach der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2008 angestrebt werden. Nicht der Mensch mit Behinderung hat sich danach zur Wahrung seiner Rechte anzupassen, sondern das gesellschaftliche Leben aller muss von vorneherein für alle Menschen, auch derjenigen mit Behinderung, ermöglicht werden. Auf dieser Konvention fußt der Antrag von Geo-net, auch in Gerolzhofen einen hauptamtlich tätigen Behindertenbeauftragten zu bestellen. Diesen Antrag trug Stadträtin Birgid Röder am Montagabend im Stadtrat vor. Nach längerer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen