Schweinfurt

Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt

Schon vor 100 Jahren ging es um den Mindestlohn. Die Geschichte ist nur schwach durch Quellen belegt
Starke Gewerkschaften. 1993 kam es während der Krise in der Metallindustrie zu mehreren Demonstrationen auf dem Schweinfurter Marktplatz. Mit dabei die Sachs-Belegschaft.  Foto: Archiv ZF
Seit dem 8. November 1918 gab es in Schweinfurt einen Arbeiter- und Soldatenrat unter dem Vorsitz des Arbeitersekretärs Fritz Soldmann.  Er forderte die Einführung des 8-Stunden-Tages und die 48-Stunden-Woche, Mindestlöhne und den Aufbau einer Arbeitslosenfürsorge. Im April 1919 war Schweinfurt ähnlich wie München für vier Tage eine Räterepublik, bis sich die Revolutionäre am 11. April dem 2. Bayerischen Armeekorps beugen mussten. Kurz danach wurde bei Fichtel & Sachs der erste Betriebsrat gegründet. Ein Jahr bevor das Betriebsrätegesetz deutschlandweit in Kraft trat. Bereits 1916 waren Arbeiter- ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen