Schweinfurt

Berker-Gemälde als Neuzugang für die Kunsthalle

Aus dem Nachlass der Eheleute Masuch kaufte die Kunsthalle Abstrakte Malerei.
Horst Masuch, den Sohn des verstorbenen Spenderehepaares, und Oberbürgermeister Sebastian Remelé neben dem Berker-Gemälde. Foto: Ursula Lux
Die Kunsthalle hat Nachwuchs bekommen. In ihrem Testament hatten Wolfgang und Ruth Masuch festgelegt, dass die Kunst in der Stadt unterstützt werden soll. "Der Vater wollte eigentlich die Städtischen Sammlungen unterstützen", erklärte Horst Masuch, er habe aber die 6000 Euro Andrea Brandl für die Kunsthalle zur Verfügung gestellt und, da er selbst nicht so ein großer Kunstfachmann sei, ihr freie Hand bei der Auswahl gelassen. Sein Vater sei der Kunst immer eng verbunden gewesen, war ein Freund des  Bildhauers Peter Vollert und der Klassenkamerad von G. Hubert Neidhart.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen