Schweinfurt

Bilanz und mehr Vernetzung für das Wernecker Kreisaltenheim

Aus dem Kreisausschuss: Wenn geheime Beschlüsse doch noch das Licht der Öffentlichkeit erblicken.
Das Kreisalten- und Pflegeheim Werneck. Foto: Archiv: Ruppert

"Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse, bei denen die Gründe für die Geheimhaltung weggefallen ist". Dieser Tagesordnungspunkt, unter dem in der Regel  Formalien zu finden sind, leitete die jüngste Sitzung des Kreisausschusses im Landratsamt ein. Öffentlichkeit hergestellt wurde zum Beispiel bei einem Thema, das Berufliche Schulzentrum Alfons Goppel betreffend.

Es ging um die Vergabe der Unterbringung, Verpflegung und Betreuung berufsschulpflichtiger Jugendlicher und junger Erwachsener des Fachsprengels "Textil". Beschlossen wurde, dass der Landkreis Schweinfurt eine diesbezügliche Vereinbarung mit dem Kolping Bildungszentrum Schweinfurt GmbH  für dieses und das kommende Schuljahr abschließt. Die Vereinbarung über Unterbringung, Betreuung und Verpflegung für diesen Schulsprengel umfasst 153 398 Euro.

Nicht um Schüler, sondern um Senioren, ging es bei einem weiteren Punkt zu dessen Thematik Öffentlichkeit hergestellt wurde. Der Kreisausschuss ermächtigt Landrat Florian Töpper in der Gesellschafterversammlung der Kreisalten- und Pflegeheim Werneck GmbH, seine Zustimmung zum Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft  kommunale Altenhilfe Bayern zu erteilen. Damit verbunden ist die Erlaubnis zum Erwerb von Genossenschaftsanteilen in Höhe von 1000 Euro.  Die kommunale Altenhilfe, das ist ein Verband von Pflegeeinrichtungen der Landkreise, Städte und Gemeinden. Ziel ist die Gestaltungsmöglichkeiten der Kommunen bei der Altenhilfe nicht nur zu erhalten, sondern zu erweitern, die finanzielle Unterstützung durch den Freistaat zu verbessern und den Know-How-Transfer zwischen den Einrichtungen zu optimieren. Durch intensive Vernetzung und Erfahrungsaustausch soll so die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden. 

Entlastung für Geschäftsführung und Verwaltungsrat

Für besagte Gesellschafterversammlung der Kreisalten-und Pflegeheim Werneck GmbH wurde der Landrat auch ermächtigt den Jahresabschluss der Einrichtung festzustellen. Der schließt mit einer Bilanzsumme von 4 338 467 Euro und einem Jahresergebnis von 0 Euro. Damit können Geschäftsführung und Verwaltungsrat für 2018 entlastet werden. Ein Wirtschaftsprüfer-Büro aus Krefeld wird für das Jahr 2019 mit der Jahresabschlussprüfung beauftragt.  

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Helmut Glauch
  • Alfons Goppel
  • Einrichtungen im Pflegebereich
  • Florian Töpper
  • Kinder und Jugendliche
  • Kreisalten- und Pflegeheim
  • Landräte
  • Pflegeheime
  • Senioren
  • Seniorenhilfe
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!