Blätter mit Knöllchen

Wundersame kleine Wucherungen an Blättern, Blüten und anderen Pflanzenteilen lassen den Betrachter staunen. Die Ursache dafür sind winzige Tierchen, die Gallmilben.

Gallmilben sind nur maximal 0,2 Millimeter groß und somit mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Meist verbergen sie sich den Winter über in Blattachseln oder zwischen Knospenschuppen. Von dort begeben sich die wurmförmigen Spinnentiere im Frühjahr auf Blätter oder Blütenknospen. Mit ihren winzigen Beinpaaren können sie von Blatt zu Blatt krabbeln oder sie lassen sich vom Wind tragen. Ihr Ziel ist es, Pflanzenzellen auszusaugen. Bei der Aufnahme von Zellsaft geben die Milben Speichel ab. Dessen Inhaltstoffe regen die benachbarten Zellen zum Wachsen an. So entstehen die charakteristischen Ausstülpungen, die sich häufig rot verfärben. Diese Miniaturskulpturen sind ihre Sommerbehausungen, in denen sie an den Pflanzen saugen und sich vermehren. Bemerkenswert ist, dass die gleiche Gallmilbenart an derselben Pflanzenart unterschiedliche Gallen hervorbringen kann. Der Grund für dieses Phänomen ist noch nicht bekannt.

Je nach Gallmilbe, Pflanzenart und Entwicklungsstand der Pflanze sieht ein Gallmilbenbefall anders aus. Blätter und Knospen sind meist auffällig deformiert. Die Pflanze wird jedoch nur selten stark geschädigt. Am meisten macht die Brombeermilbe den Freizeitgärtnern zu schaffen. Sie kann bei starkem Befall die komplette Brombeerernte verderben. Befallene Pflanzenteile, besonders die Fruchtmumien der Brombeeren sollten entfernt und evtl. ganze Triebe zurück geschnitten werden. Eine direkte Bekämpfung ist nur schwer möglich, außer im Frühling. Sobald die Seitentriebe der Brombeere etwa zehn Zentimeter erreicht haben, kann mit Rapsöl haltigen Mitteln gespritzt werden. Die Maßnahme sollte zweimal im Abstand von sieben bis zehn Tagen wiederholt werden.

Gallmilben auf Blättern finden sich häufig an Ahorn, Erlen, Birke, Hartriegel, Zwetschgen, Haselnuss, Hainbuchen, Ginster, Linden und Arten der Vogelbeeren (Sorbus). Bei Eschen, Rosen, Beifuß und Ziest schädigen die kleinen Sauger die Blüten. Diese Gallmilben können aber meist toleriert werden.

Bayerische Gartenakademie, An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim, Grüne Nummer (01 80) 4 98 01 14.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!