SCHONUNGEN

Bohrer entsorgte das letzte Gift

Am Mittwoch hat sich in der Schonunger Sattler-Straße der riesige Bohrer ein letztes Mal in den Boden gefressen und die letzten Kilogramm mit Schwermetallen verseuchter Erde gehoben. 15 Jahre nach ihrer Entdeckung ist damit die Altlast weitgehend Geschichte. Die Bauarbeiten gehen bis Herbst weiter.
Entscheidender Schritt: Der letzte Bohrkern mit verseuchter Erde ist in Schonungen aus dem Boden gezogen worden. Die Bauarbeiten an der Altlast dauern noch bis September. Foto: Foto: T. Benz
Am Mittwoch hat sich in der Schonunger Sattler-Straße der riesige Bohrer ein letztes Mal in den Boden gefressen und die letzten Kilogramm mit Schwermetallen verseuchter Erde gehoben. 15 Jahre nach ihrer Entdeckung ist damit die Altlast weitgehend Geschichte. Die Bauarbeiten gehen bis Herbst weiter. Dann soll das Areal ein schmuckes Wohngebiet sein. „Ohne großes Aufsehen“, so das Landratsamt in einer Mitteilung am Freitag, ist am Mittwoch um 10.30 Uhr die letzte Bohrung vorgenommen worden. Beobachtet nur von den Mitarbeitern der Bauunternehmen und einigen Anwohnern. Damit sei der Austausch des ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen