WERNECK

Brauchtum Kräuterbüschel noch lebendig

So manches Brauchtum verschwindet klammheimlich aus so manchem Dorfleben. Gerade das Binden von Kräuterbüscheln stirbt wohl gerade deshalb einen stillen Tod, weil die landwirtschaftlich Prägung vieler Dorfgemeinschaften, verloren gegangen ist.
120 Kräuterbüschel haben die fleißigen Frauen gefertigt. Erna Meyer (Zweite von rechts) und Jutta Pfister (Zweite von links) kannten sich bestens aus. Foto: Foto: Bernhard Wegscheid
So manches Brauchtum verschwindet klammheimlich aus so manchem Dorfleben. Gerade das Binden von Kräuterbüscheln stirbt wohl gerade deshalb einen stillen Tod, weil die landwirtschaftlich Prägung vieler Dorfgemeinschaften, verloren gegangen ist. Da ja gerade Tiere die Nutznießer der Heilwirkung solcher vielschichtigen Heilkräuter waren, Massentierhaltung nur unter Einhaltung gesetzlicher und tierärztlicher Vorschriften betrieben werden kann und muss, daher hat der Kräuterbüschel, gleich neben der Stalltür hängend fast ausgedient. Ist er nur noch Erinnerungsstück oder Retro-Duftspender?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen