GEROLZHOFEN

Buchen verloren bereits ihr Laub

Ulrich Mergner, Chef des Staatsforstbetriebs in Ebrach, führt das ungewöhnliche Naturereignis auf die Klimaerwärmung zurück
Erschreckendes Bild: Während die Eiche noch in in vollem Laub steht, präsentiert sich die Buche schon Anfang September wie im Winter. Foto: Fotos: Norbert Finster
Im Wald auf dem Höhenzug zwischen Magdalenenkreuz und Stollburg sieht es an manchen Stellen aus wie im Winter. Ganze Baumgruppen sind schon kahl und das seit Ende August. Am Boden liegt so viel Laub wie sonst in der Zeit um Allerheiligen. Ein Naturereignis, wie es Forstbetriebsleiter Ulrich Mergner und die zuständige Revierleiterin Regina Bertram bisher allenfalls im Jahr 2003 erlebt haben. Auch damals gab es einen so heißen und trockenen Sommer wie in diesem Jahr. Auf das Klima führen die Forstleute denn auch den frühen Laubfall in diesem Jahr zurück. Betroffen ist hauptsächlich die Rotbuche, während zum ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen