Traustadt

Bunte und abwechslungsreiche Faschingssitzung in Traustadt

Die Sahneschnitten diskutieren am Bahnhof und verpassen den Zug.
Die Sahneschnitten diskutieren am Bahnhof und verpassen den Zug. Foto: Robert Neubig

Nach dem Einzug des Elferrats mit dem Lied "Fluch der Karibik" stellte der Sitzungspräsident die Elferräte vor. Den ersten Tanz führte die Purzelgarde unter dem Motto "Eiskönigin"vor. Sie tanzten zu den Liedern "Lass jetzt los" und als Zugabe "Schneemann".  Die kleinen Tänzerinnen und Tänzer erfreuten das Publikum mit ihrer Darbietung.

Die Sahneschnitten trafen sich am "Steigerwald Hbf" und wollten zu einer Kur fahren, bei der sie einige Pfunde verlieren würden. Durch ihre eifrigen Diskussionen verpassten sie leider den Zug und gingen heim. Sie vertraten die Meinung, dass sie keine Supermodels sein wollen.

Fotoserie

Elferratssitzung

zur Fotoansicht

Sauna und Rindenmulchfango

Die Vier von dahemm spielten den Sketch "Erlebnisgastronomie". Einige Gäste aus Schweinfurt steuerten ganz zufällig den Gasthof Antoni an, um die Erlebnisgastronomie zu erleben. Die Wirtin witterte gleich eine Marktlücke und hatte schnell ein Wellnesshotel  Einige Bereich waren Sauna und Rindenmulchfango. Die Anwendungen waren nicht ganz billig, aber die Gäste störte es nicht.

Die Ranca Altyoungo zeigten, dass sie noch nicht zum "alten Eisen" gehören und zeigten eine großartige Performance.
Die Ranca Altyoungo zeigten, dass sie noch nicht zum "alten Eisen" gehören und zeigten eine großartige Performance. Foto: Robert Neubig

Die Black Out Minis hatten ihren großartigen Auftritt mit Tänzen unter dem Motto: "Streit? Nein Danke!". Sie zeigten ihr Können zu den Liedern "Black and White", "Bla bla bla", "Everytime we touch" und einigen Weiteren. Als Zugabe gab es "Blanco Brown – The Git up Dance".

Das Dream-Team spielte den Sketch "Ordensklau". Traustadt 007 wartete auf die Abordnung der Mafia, weil sie die Orden stehlen wollten. Allerdings wussten die Besucher aus dem Ausland nicht, was Fasching ist. Sie wollten die Faschingsorden in Donnersdorf stehlen, allerdings hatten sie einen Flyer, der bereits 10 Jahre alt war.

Die Garde aus Grettstadt

Die Schmalspurganoven saßen im Kino in der ersten Reihe. Immer wenn jemand kam, mussten die anderen aufstehen. Die Besucher in der ersten Reihe waren verschiedene Charaktere und sie waren teilweise mit Popcorn essen beschäftigt. Ein Pärchen war jeweils an den beiden Enden platziert. Wenn sie etwas wollten mussten die anderen Besucher mithalten.  

Das Bild zeigt die Purzelgarde bei ihrem Auftritt.
Das Bild zeigt die Purzelgarde bei ihrem Auftritt. Foto: Robert Neubig

Die Girls, Girls trugen den Tanz "DJ Snake – Magenta Riddin" vor. Als Zugabe tanzten sie das Stück: "Piece of your Heart". Moritz Niebel zeigte beim Tanz verschiedene Moves, die er gelernt hatte.

Die Wuchtbrummen zeigten, wie sie einen Mann auf ihre Wünsche dressiert hatten. Der Mann sollte zwei Hocker bringen, das tat er, wenn auch im Schneckentempo.

Nach der Pause erfolgte der Auftritt der Garde aus Grettstadt, die seit einigen Jahren immer in Traustadt ist. Sie zeigten mit ihrem Tanz "Polka-Medley" ihr ganzes Können.

Tücken des Internets

Der Sketch "Youtuber" handelte von den Tücken des Internets, weil manchmal der Name und die Adresse verlangt werden. Eine Anfrage war: "Sie sollten EU erklären". Sie erklärten, was wie die Worte ohne "E" und "U" klingen würden. Sie sprachen über den Klimawandel und die Gefahren für die Fische. Sie hatten einige "hervorragende Ideen". Zum Beispiel wären Strohhalme schlecht für die Fische und die Flugzeuge zerstören den Planeten. Eine gute Alternative wären Heißluftballons.

Ein altes dominantes Paar spielte den Sketch "Domina". Sie war die Domina und er war ihr Sklave. Sie sorgten sich darum, wie es mit dem Älterwerden sein wird. Sie waren "72 Jahre alt" und sprachen über verschiedene Probleme, die das Alter bringt. Dabei erinnerten sie sich an Dinge vor 25 Jahren.

Die Ranca Altyoungo tanzten einige Stücke zum Thema:"Cheerleaders". Sie tanzten zu "Give me all your luvin" von Madonna, "I gotta Feeling" von Flo Rida und einige andere.

Die Black Outs zeigten ihr großes Können.
Die Black Outs zeigten ihr großes Können. Foto: Robert Neubig

Ein besonderer Höhepunkt war der Sketch "Dirty Dancing". Ein Ehepaar wollte den Tanz ausprobieren und übten verschiedene Schritte. Es klappte aber nicht alles so, wie es sein sollte. Bei der Hebefigur wurde etwas mit technischem Gerät nachgeholfen.

Foltermägde und -knechte

Die Black Out bereiteten sich tänzerisch auf den großen Kampf vor. Dabei tanzten sie zu "We are the Champions", "One Vision Fight for love" und "We will rock you"von Queen,  "Eye of the Tiger" von Survivor und einige weitere.

Ein fröhliches Treiben auf Burg Zabelstein.
Ein fröhliches Treiben auf Burg Zabelstein. Foto: Robert Neubig

Den Abschluss bildete "Burg Zabelstein im Mittelalter". Auf der Burg war Gerichtstag und es waren keine Angeklagten da. Die Frauen kamen und pochten auf die Frauenrechte. Die Frauen bekamen und durften als Foltermägde fungieren und die Folterknechte ablösen. Ein Bürger wurde von ihnen so stark gefoltert, dass er die Folterknechte wieder haben wollte. Die Soldaten sollten den Arzt in Donnersdorf holen, stellten aber fest, dass es in der Umgegend keinen Arzt mehr gab. Es gab keinen Arzt, keinen Gasthof und kein närrisches Treiben in Donnersdorf. Der Hofnarr musste den Bürgern die Anklagen am Tor vorbringen und sie sollten sich entschuldigen. Dazu hatten sie aber keine Lust und wurden vom Narren in der deutschen Sprache und Grammatik belehrt.

Frank Wilhelm bedankte sich bei allen Mitwirkenden für den reibungslosen Ablauf der Sitzung. Ferner bedankte er sich bei der DJK Traustadt, die  zusammen mit der Schützengesellschaft für das leibliche Wohl sorgte. Er dankte den zahlreichen Besuchern an beiden Tagen und wies auf einige weitere Termine hin. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Alleinunterhalter Schorsch.

Die Teilnehmer:

Elferrat: Frank Wilhelm, Dirk Niebel, Kerstin Ebert, Thorsten Wilhelm, Christoph Glück, Jochen Müller, Annemarie Schmitt, Nicole Weissenseel, Heike Ruß, Stefan Kerschner, Matthias Eck, Lena Schmitt, Christoph Müller, Andreas Wolf, Dominik Klein, Moritz Wolf, Roland Hauck.

Purzelgarde: Larissa Haupt, Marie Klisch, Noah Klein, Leonie Ruß, Inka Licha, Talea Seyfried, Thea Wehner, Jakob Wehner, Hanna Klein und Milia Herbst. Trainerinnen: Rebecca Hauck, Tamara Hauck und Daniela Arold.

Sahneschnittchen: Nicole Kümmet, Rebecca Seipelt, Sina Seipelt, Katja Niebel, Annika Bäuerlein, Barbara Hülz, Maria Göller und Monika Rößner.

Die Vier vo dahemm: Theresa Ebert, Julius Ebert, Kerstin Ebert und Stefan Kerschner.

Black Out Minis: Sarah Landgraf, Stella Landgraf, Verena Bayer, Ramona Bayer, Jana-Luisa Urth, Angelina Kugelmann, Lara Pfister, Hanna Zeier, Aimee Pava, Maja Jatzko, Greta Keidel, Laurena Stern, Mariella Röder, Lilli Wolf, Efthimia Andula, Lina Herbst, Lina Sommer, Nele Sommer, Sophie Ruß, Finja Köhler, Emma Welsch, Lucy Gutsch und Fiona Ott. Trainerinnen: Rebecca Hauck, Tamara Hauck und Daniela Arold.

Kulisse: Klaus Hauck.

Das Dream-Team: Lea Sauer, Emily Hebenstreit und Jakob Hebenstreit.

Schmalspurganoven: Klaus Strumpf, Manfred Kümmet, Christoph Glück, Jürgen Haupt, Matthias Eck und Henrik Kümmet. Trainerin: Monika Wilhelm.

Girls Girls Girls: Lena Weissenseel, Sophie Eirich, Melina Glück, Victoria Mock, Elisa Pfuhlmann, Annika Ruß, Jule Schmidt, Eva Wolf, Ronja Biermann und Moritz Niebel. Trainer: Natasa Mock und Diana Wolf.

Wuchtbrummen: Nicole Kümmet und Rebecca Seipelt.

Garde Grettstadt: Julia Böhner, Julia Geier, Lena Rößner, Anna Knaup, Lynn Chang, Ann-Kathrin Hauck, Rebecca Schröttle, Lena Griebel,Elisabeth Dektarev, Lena Jäger, Clara Rudolf und Annalena Tüncher. Trainerinen: Manuela Lommel und Kristina Reinhart.

Fragt Lechim und Knarfy: Michael Sauer und Frank Wilhelm.

Ein altes dominantes Paar: Dirk Niebel und Matthias Eck.

Ranca Altyoungo: Markus Böhnlein, Cedric Wolf, Tim Willner, Stefan Meißner, Patrick Gernert, Christoph Ruß, Markus Klisch, Niko Bergmann, Artjom Arold, Jens Göbel und Ferdinand Ferchichi. Trainerinnen: Alina Wolf und Laura Schenk.

Dirty Dancing: Nicole Kümmet und Manfred Kümmet.

Black Out: Sarah Schmitt, Theresa Pfaff, Daniela Arold, Annika Markert, Laura Schmitt, Tabea Niebel, Rebecca Hauck, Tamara Hauck und Verena Eck. Trainerin: Rebecca Hauck.

Abschluss: Dirk Niebel, Michael Sauer, Frank Wilhelm, Kerstin Ebert, Mirjam Wilhelm, Heike Ruß, Christoph Müller, Jochen Müller, Stefan Kerschner, Melanie Weinbeer und Alexandra Voit.

Musik: Alleinunterhalter Georg Ries.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Traustadt
  • Robert Neubig
  • Andreas Wolf
  • Bürger
  • Dirk Niebel
  • Dominik Klein
  • Erlebnisgastronomie
  • Flo Rida
  • Folter
  • Folterknechte
  • Frauenrechte
  • Gaststätten und Restaurants
  • Jochen Müller
  • Mafia
  • Michael Sauer
  • Nicole Weissenseel
  • Tänze
  • Tänzer
  • Tänzerinnen
  • Wellnesshotels
  • Wilhelm
  • Wilhelm Christoph
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!