Gerolzhofen

C.I.A. hilft bei Computern und IT-Systemen weiter

Festakt bei der CIA in Gerolzhofen: (von links:) Bürgermeister Thorsten Wozniak, Petra Aumüller (Gerolzhofen-aktiv), Wilma Servatius (CIA), Kevin Heine (Geschäftspartner CIA), Vladi Hummel (Geschäftsführer CIA), Friedel Stark, Peter Knött, Anna Werwein, Simon Jehn, Slawik Sergujenko, Sebastian Ülgen, Medhat Alkayali und Alexander Günther (alle CIA). Foto: Johannes Vogt

C.I.A. - im weit entfernten Amerika steht dieses Kürzel für den Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten, die Central Intelligence Agency - in Gerolzhofen jedoch steht diese Abkürzung seit nunmehr 15 Jahren für professionelle Hilfe rund ums Thema Computer und IT-Systeme. Hier in Gerolzhofen steht beim CIA Systemhaus in der Marktstraße das Kürzel für die "Computer Inspektions Agentur". Gleichwohl sind die Tätigkeiten, der sich Geschäftsführer Vladi Hummel und seine inzwischen elf köpfige Mannschaft verschrieben haben, für so manchen Otto-Normal Bürger gleichzusetzen ist mit der kryptischen Arbeit eines Geheimdienstes.

Am Freitag nun feierte das CIA Systemhaus, das seit 15 Jahren besteht, die offizielle Eröffnung der neuen Räumlichkeiten. Im Gebäude des ehemaligen Lebensmittelladens Liebe in der Marktstraße hat die Firma einiges geleistet: Ein gänzlich neu gestalteter Verkaufsraum, sowie modernste Technik in den hergerichteten Büroräumen.

Immobilie mit Leben gefüllt

Bürgermeister Thorsten Wozniak sagte, die CIA könne mit Recht stolz auf das Geleistete sein. Man habe im Herzen der Altstadt eine Lücke gefüllt - ein Schritt, der durchaus auch einiges an Mut gekostet habe, da der Mangel an Parkplätzen und baulichen Erweiterungsmöglichkeiten grundsätzlich ja eher gegen die Altstadt als Gewerbestandort sprechen. Ein umso größeres Bekenntnis sei es gewesen, als man sich dann seitens der CIA trotzdem dazu entschieden hat, diese markante Immobilie erneut mit Leben zu füllen, so Wozniak. Seitens des Förderkreises Gerolzhofen-aktiv beglückwünschte die Vorsitzende Petra Aumüller die Firma zu ihrem Jubiläum und dem geglückten Umzug.

Geschäftsführer Vladi Hummel bedankte sich bei allen anwesenden Vertretern der Stadt und bei den langjährigen treuen Kunden, mit denen man gemeinsam so manche Hürde bereits gemeistert hat - vom Verschlüsselungstrojaner bis hin zum systemweiten Komplettausfall. Man habe immer eine Lösung finden können. Im Anschluss an die Reden waren die Gäste zu einem kleinen Umtrunk samt Führung durch die neuen Geschäftsräume eingeladen.

Fläche deutlich vergrößert

Mit dem Umzug vergrößerte das CIA Systemhaus die eigene Fläche von rund 120 Quadratmeter (im ehemaligen Café Schoue) auf nun 500 Quadratmeter - genug Platz also für die elf Mitarbeiter, die jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn die Informationstechnik mal wieder streikt. Vom privaten Laptop bis hin zur hochmodernen Alarmanlage: Die Agenten der CIA Gerolzhofen stehen ihrem Namensvetter aus den USA in Sachen Effizienz um nichts nach. In Sachen Kundenzufriedenheit aber hat der Gerolzhöfer Ableger allerdings die Nase weit vorn.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Johannes Vogt
  • Auslandsgeheimdienste
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CIA
  • Computer
  • Geheimdienste und Nachrichtendienste
  • Kunden
  • Lebensmittelläden
  • Mitarbeiter und Personal
  • Staaten
  • Städte
  • Thorsten Wozniak
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!