Kreis Schweinfurt

Corona: Hilfsangebote werden jetzt zentral koordiniert

Wer braucht Hilfe? Wer kann helfen?  Warum die Freiwilligenagentur GemeinSinn das jetzt sammelt. Das BRK bietet unter anderem Hilfe für Menschen in Quarantäne an.
Das BRK bietet Einkaufsdienste für Kunden von Hausnotruf und Essen auf Rädern und für Menschen in Quarantäne an. 
Das BRK bietet Einkaufsdienste für Kunden von Hausnotruf und Essen auf Rädern und für Menschen in Quarantäne an.  Foto: Thomas Lindörfer

In Zeiten des Corona-Virus möchten sich viele Menschen engagieren. Ebenso gibt es über verschiedenste Medien Aufrufe,  sich zu melden, wenn Hilfe notwendig ist. Um hier den Überblick gewährleisten und auch auf Schutzmaßnahmen einheitlich hinweisen zu können, hat die Freiwilligenagentur (FA) GemeinSinn, als zentraler Koordinator für bürgerschaftliches Engagement im Landkreis Schweinfurt, eine Plattform eingerichtet, auf der alle Angebote und Bedarfe eingetragen werden können, so eine Mitteilung der Freiwilligenagentur Gemeinsinn.  Dies ist mit dem Krisenstab des Landkreises Schweinfurt abgestimmt. 

Alle Informationen sind zu sehen unter www.freiwilligenagentur-gemeinsinn.de/corona-hilfe. Das heißt, jede/r, die/der sich einbringen will, sollte sich auf der Homepage der Freiwilligenagentur GemeinSinn unter „Ich biete Hilfe“ registrieren. Ebenso alle Privatpersonen (zum Beispiel Menschen aus den so genannten Risikogruppen, Senioren) und sozialen Institutionen, die Hilfe benötigen, sollen ihren Bedarf unter der Rubrik „Ich brauche Hilfe“ beziehungsweise „Wir suchen Hilfe“ eintragen.

Wenn jemand über kein Internet verfügt, gibt es den Registrierungsbogen auch in Form eines Ausdrucks, der dann postalisch an die Freiwilligenagentur GemeinSinn, Gorch-Fock-Str. 15, 97421 Schweinfurt, per Fax an (09721) 94904-19 oder E-Mail an info@freiwilligenagentur-gemeinsinn.de übermittelt werden muss. Auch telefonischer Kontakt ist möglich unter Tel.: (0 97 21) 94904-27 (Das Telefon ist Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr besetzt).

Wer ist angesprochen? Zum Beispiel Menschen, die Unterstützung beim Lernen benötigen, die  ihren Einkauf gerade nicht selbst erledigen können oder denen eine Unterhaltung am Telefon gut tun würde, schreibt Katrin Schauer, die Leiterin der Freiwilligenagentur (FA). Ebenso können sich soziale Einrichtungen und Vereine melden, die beispielsweise Unterstützung dabei brauchen, Beratungen virtuell durchführen zu können oder Veranstaltungen im Internet zu streamen.

Spezielle Datenbank und ein Fragebogen 

Alle Angebote und Bedarfe werden in einer speziell entwickelten Datenbank und mithilfe eines festen Fragebogens gesammelt. Aktuell gebe es mehr Menschen, die helfen möchten, allerdings noch kaum Informationen von Menschen, die Hilfe benötigen, heißt es.   

„Bitte melden Sie alles an diese zentrale Stelle für den Landkreis Schweinfurt“, appelliert die FA.  Im Intenet unter www.freiwilligenagentur-gemeinsinn.de/fuer_nachbarschaftshilfen ist auch eine Übersicht über alle institutionalisierten Nachbarschaftshilfen, die es im Landkreis Schweinfurt gibt, zu finden. Ebenso werden die aktuell neu organisierten Nachbarschaftshilfen inklusive Ansprechpartner und Kontaktdaten aufgeführt. "Setzten Sie sich also auch gerne direkt mit den bekannten Nachbarschaftshilfen in ihren Orten in Verbindung", so die Mitteilung.

Bei den Unterstützungsmaßnahmen durch nachbarschaftliche Hilfe hat sich in den vergangenen Tagen ein Schwerpunktangebot abgezeichnet: einen Einkauf für Risikogruppen und Bedürftige zu übernehmen. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK), Kreisverband Schweinfurt, bietet deshalb seinen Kunden (Hausnotruf und Essen auf Rädern) und allen Personen, die sich in auf Anordnung des Gesundeitsamtes in Quarantäne befinden, einen organisierten Einkaufsdienst an. Das BRK-Team ruft auf: „Wenn Sie hier etwas benötigen, faxen oder melden sie den vorgedruckten Einkaufszettel oder geben Sie die Bestellung unter Tel.: (09721) 94940-21 auf.“ Am Servicetelefon werden von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr Bestellungen aufgenommen und Fragen beantwortet. Die Einkäufe, die nicht vom BRK abgedeckt werden, übernehmen die organisierten Nachbarschaftshilfen vor Ort.

Es gibt eine Einkaufsliste, die zum Beispiel an die Hausnotruf-Kunden des BRK und die Bezieher von Essen auf Rädern geschickt wurden, so BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Lindörfer. Diese Grupe von Menschen sei im Schnitt 85 Jahre alt. "Wenn für sie das Netz gerissen ist, sind wir das Sicherungsnetz." 

Die Liste  zum Ausfüllen sowie der Leitfaden finden sich auch auf der Homepage der FA www.freiwilligenagentur-gemeinsinn.de/fuer_nachbarschaftshilfen/ zum Download und Ausdrucken. Bezahlt werden soll der Einkauf erst nach der Lieferung, so Lindörfer: nach Rechnungsstellung per Bankeinzug.

Die FA hat alle bekannten Nachbarschaftshilfen über wichtige Schutzmaßnahmen in Zeiten von Corona unter dem Motto „Helfen, sich und andere schützen“ informiert und steht als Netzwerkstelle für Fragen jederzeit zur Verfügung, heißt es in der Mitteilung. 

Rückblick

  1. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  2. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  3. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  4. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  5. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  6. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  7. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  8. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  9. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  10. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  11. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  12. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  13. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  14. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  15. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  16. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  17. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  18. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  19. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  20. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  21. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  22. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  23. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  24. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  25. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  26. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  27. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  28. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  29. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  30. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  31. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  32. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  33. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  34. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  35. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  36. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  37. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  38. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  39. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  40. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  41. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  42. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  43. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  44. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  45. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  46. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  47. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  48. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  49. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  50. Weinprinzessin ohne Weinfest

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Coronavirus
  • Die Armen
  • Downloads
  • E-Mail
  • Internet
  • Leiter von Organisationen und Einrichtungen
  • Medien und Internet
  • Rotes Kreuz
  • Schutz
  • Schutzmaßnahmen
  • Sozialbereich
  • Soziale Einrichtungen
  • Thomas Lindörfer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!