Schweinfurt

Coronakrise: Wenn die Drähte am Bürgertelefon glühen

In Zeiten der Coronakrise haben Landratsamt und Gesundheitsamt seit 13. März ein Bürgertelefon eingerichtet. Was sind die wichtigsten Fragen, wer kümmert sich?
Ein Blick ins Büro des Bürgertelefons, das Gesundheitsamt, Landratsamt und Stadt während der Coronakrise eingerichtet haben.
Ein Blick ins Büro des Bürgertelefons, das Gesundheitsamt, Landratsamt und Stadt während der Coronakrise eingerichtet haben. Foto: Oliver Schikora

Der EDV-Schulungsraum im ersten Stock des Landratsamtes am Schillerplatz ist im Moment nicht wiederzuerkennen. Seit 13. März ist dort die Telefonzentrale für das Bürgertelefon, Trennwände, vier Computer und vier Telefone pro Tischreihe. Bis zu elf Mitarbeiter beantworten die Fragen der Bürger, 300 bis 400 Telefonate gibt es im Durchschnitt pro Tag. 

Michaela Berthel leitet das Team und ist sehr zufrieden, wie es im Moment läuft. Zumal das positive Feedback der Bürger sie bestärkt. Der kommissarische Leiter des Gesundheitsamtes, Mathias Gehrig, erzählt die Geschichte, wie ihn ein Corona-Patient während des Telefonats lobte, er sei so freundlich und das bei all dem Stress. Das freute Gehrig, "aber es ist Teil unseres Jobs, auch wenn wir die selbe Frage zum 20. Mal gestellt bekommen, müssen wir immer noch freundlich sein."

Landratsamt ist auch Katastrophenschutzbehörde

Michaela Berthel arbeitet normalerweise im Landratsamt als Kassenleiterin. Im Team sind Kolleginnen und Kollegen aus allen Abteilungen des Landratsamtes, der Kfz-Zulassungsstelle, der Stadt und aus dem Gesundheitsamt, die vor allem medizinische Fragen kompetent beantworten können. Das Thema Bürgertelefon in einer Notsituation ist für Berthel und ihre Kollegen kein neues, sie haben vor einiger Zeit schon eine spezielle Ausbildung dafür gemacht, da das Landratsamt auch Katastrophenschutzbehörde ist. Auch bei anderen Ereignissen, zum Beispiel schweren Überschwemmungen oder anderen Unglücken, kann es nötig sein, dass ein Bürgertelefon gebraucht wird, um die Fragen der Bevölkerung zu beantworten. 

Im Landratsamt Schweinfurt am Schillerplatz befindet sich auch das Büro für die Mitarbeiter des Bürgertelefons in Zeiten der Coronakrise.
Im Landratsamt Schweinfurt am Schillerplatz befindet sich auch das Büro für die Mitarbeiter des Bürgertelefons in Zeiten der Coronakrise. Foto: Anand Anders

Das Bürgertelefon des Gesundheitsamts ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der 09721 55 745 erreichbar. Bis zu 400 Anrufe gibt es am Tag. Herausfordernd ist vor allem, immer die aktuellsten Informationen der Ministerien in München weitergeben zu können. Als die Ausgangsbeschränkungen am Wochenende der Kommunalwahl erlassen wurden, schnellten auch die telefonischen Nachfragen nach oben.

Für Michaela Berthel ist es wichtig, entsprechend fundiert antworten oder an die richtigen Stellen verweisen zu können. "Am Anfang wollten viele Menschen wissen, was das Coronavirus ist, welche Symptome, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie an diesem oder jenem Ort gewesen sind", erzählt sie. Es sei teilweise sehr viel zu tun gewesen, "das erste Wochenende mit der Ausgangssperre war schon hart, wir waren mit elf Mitarbeitern am Telefon."

Fragen der Bürger decken breites Spektrum ab

In den folgenden Tagen änderten sich dann die Fragen, die wirtschaftlichen Auswirkungen standen mehr im Mittelpunkt, zum Beispiel Verdienstausfall und Kurzarbeit. Natürlich auch: "Was darf ich während der Ausgangsbeschränkungen und was nicht?" Dabei durchaus detailliert wie etwa "Darf man umziehen, darf man am Baggersee radeln, darf man Stand-up-Paddeling machen?"

Berthels Hauptaufgabe ist die Koordination. Die Mitarbeiter am Telefon haben alle Computer vor sich, auf denen sie schnell die entsprechend aktuellste Information zu einem Thema abrufen können. Wichtig zu wissen ist, dass das Bürgertelefon in aller erster Linie für allgemeine gesundheitliche und hygienische Anfragen dient. Bei Fragen zur Ausgangsbeschränkung, zu Wirtschaftshilfen und sozialen Themen bittet das Team darum, sich zuerst auf den Internetseiten des Landratsamts oder der Stadt beziehungsweise des Freistaats Bayern kundig zu machen. Viele Fragen können auf diesen Seiten bereits geklärt werden. 

Ergebnisse von Coronavirus-Tests gibt es grundsätzlich nicht am Bürgertelefon

Wichtig zu wissen: Es werden keine Testergebnisse an Patienten, die auf das Coronavirus getestet wurden, bekannt gegeben. Das machen Gesundheitsamt oder Kassenärztliche Vereinigung immer im direkten Gespräch selbst. Grundsätzlich finden laut Landratsamt-Pressemitteilung derzeit Corona-Testungen in zweierlei Weise statt: Zum einen Testungen über die Kassenärztliche Vereinigung in Bayern (KVB), die vorher über die entsprechende Telefonnummer 116 117, die Hausärzte oder das Gesundheitsamt veranlasst wurden. Diese Testergebnisse werden – selbst wenn sie durch das Gesundheitsamt veranlasst wurden – ausschließlich durch die KVB beziehungsweise die Hausärzte mitgeteilt oder können über die Telefonnummer 116 117 abgefragt werden. Die KVB informiert bei diesem Testweg die Gesundheitsämter nur bei positiven Testergebnissen, so das Landratsamt.

Zum anderen besteht seit 20. März als zweite Möglichkeit die gemeinsame Teststelle von Stadt und Landkreis Schweinfurt. Die Teststelle ist ausschließlich für Personen geöffnet, die vom Gesundheitsamt dorthin  verwiesen wurden. Die positiven Ergebnisse dieser Testungen werden nach Vorliegen durch das Gesundheitsamt den betroffenen Personen unverzüglich, negative Ergebnisse aufgrund der hohen Belastung mit einem zeitlichen Versatz, mitgeteilt. 

Bei beiden Testwegen, so das Landratsamt, "wird vom Abstrich bis zum Ergebnis von einer Dauer von drei bis fünf Tagen ausgegangen. Aufgrund der Vielzahl der Proben und der daraus resultierenden hohen Belastung der Labore kann sich jedoch das Vorliegen eines Ergebnisses durchaus bis zu einer Woche hinziehen."

Das müssen Sie zu Corona wissen:

Rückblick

  1. Landkreis Würzburg: In welchen Gemeinden gibt es Neuinfektionen?
  2. Reißt Rhön-Grabfeld den kritischen Corona-Wert ?
  3. Kliegl-Kindergarten: Auch der letzte Corona-Test war negativ
  4. Oberschwappach: Noch keine neuen Angaben zum Corona-Geschehen
  5. Nach Corona-Pause: Wieder Unterricht an Bad Königshöfer Schulen
  6. Entspannung, aber keine Entwarnung: Corona-Zahlen im Landkreis sinken
  7. Corona in Main-Spessart: Aktuell 13 Infizierte, 100 in Quarantäne
  8. Corona-Infizierte: "Ich habe gedacht, ich muss sterben"
  9. Rhön-Grabfeld: Ein digitales Konzept für alle Landkreisschulen
  10. Corona-Pflegealltag: Wie normal ist die neue Normalität?
  11. Kaufen oder knausern? So geht es Gerolzhofens Einzelhandel
  12. Corona-Zahlen sinken: Was ist jetzt erlaubt, was noch nicht?
  13. Stadträte starten Hilferuf für Schweinfurter Außengastronomie
  14. Oberschwappach: Mehrere Corona-Infizierte nach Privatfeier
  15. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Fall und ein offener Test
  16. Bad Königshofen: Coronatests für Schüler und Lehrer
  17. Unsleben: Coronafall im Lehrpersonal der Herbert-Meder-Schule
  18. "Bütt on Tour": Wie kreative Vereine den Fasching retten wollen
  19. "Fastnacht in Franken": So soll die Sitzung 2021 stattfinden
  20. Hochbetrieb an der Corona-Teststation in Heustreu
  21. Corona-Regeln: Was es in Würzburg aktuell zu beachten gilt
  22. Jetzt 39 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  23. Aiwanger: Bayerns Wirtschaft hat das Schlimmste hinter sich
  24. Corona in Bad Kissingen: Zwei neue Fälle, aber nicht in Kita
  25. Seniorenheime: Unterschiedlicher Umgang mit Corona-Regeln
  26. Corona-Hotspot: Darf man reisen und Besuch empfangen?
  27. Corona: Im Haßbergkreis lebt es sich sicherer als in Würzburg
  28. Kommentar: Die Reisefreiheit ist abgeschafft!
  29. Corona: Noch keine Laborergebnisse vom zweiten Testtag bekannt
  30. Nicht alle Kitas im Grabfeld sind geschlossen
  31. Der Neuschter Sommerfleck endet vorzeitig
  32. Schulen und Kitas zu: Kinder allein zu Hause -  oder bei der Oma
  33. Corona: Kritischer Inzidenzwert in Würzburg wieder unterschritten
  34. Wie Würzburg zum Corona-Hotspot Nummer 1 in Deutschland wurde
  35. Kliegl-Kindergarten: Erste Testergebnisse sind alle negativ
  36. Grundschule Hettstadt: Schulkind positiv auf Corona getestet
  37. Teil-Lockdown: Bad Königshofen schließt Schulen und Kitas
  38. Verschärfte Maßnahmen: Neue "Soll-Regelungen" für Bayerns Kommunen
  39. Rhön-Grabfeld: 7-Tage-Inzidenz steigt in Richtung 50
  40. Erneut zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  41. Corona-Tests: Verschwendet Bayern die deutschen Ressourcen?
  42. Schulen und Kitas im Raum Bad Königshofen bleiben bis Freitag geschlossen
  43. Ohne Personal kein geregelter Betrieb möglich
  44. Kommentar: Der Corona-Inzidenzwert 50 darf kein Dogma sein
  45. Nach Coronafällen: Quarantäne für Ankerzentrum aufgehoben
  46. Corona-Fall an Grundschule Hettstadt: 117 Personen getestet
  47. Corona in Würzburg: Sinken bald die Infektionszahlen?
  48. Corona-Fall an der Mittelschule in Lohr: weiter Mundschutz angeordnet
  49. Bad Königshofen: Meist Gelassenheit nach dem Corona-Ausbruch
  50. Daten-Probleme: Landratsamt veröffentlicht aktuelle Corona-Zahlen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Coronavirus
  • Freude
  • Gesundheitsbehörden
  • Happy smiley
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Katastrophenschutzbehörden
  • Kommunalwahlen
  • Kraftfahrzeug-Zulassungsbehörden
  • Risikogruppen und Risikoklassen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!