Schweinfurt

Coronavirus: Stadt und Kreis Schweinfurt richten Teststelle ein

Am Freitag hat die gemeinsame Teststelle von Stadt und Landkreis in der Sporthalle des AvH ihren Betrieb aufgenommen. Warum der Bereich für die Öffentlichkeit tabu ist.
Am Freitag, 20. März, hat die gemeinsame Teststelle von Stadt und Landkreis Schweinfurt in der Sporthalle des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums ihren Betrieb aufgenommen. Im Bild die Anmeldung zur Probenahme. Foto: Kristina Dietz, Stadt Schweinfurt

Jetzt gibt es auch in Schweinfurt eine Stelle für Tests auf das Coronavirus: In der Sporthalle des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums haben Stadt und Landkreis Schweinfurt eine gemeinsame Station eingerichtet. Wie die Verwaltungen mitteilen, werden hier ab sofort von Montag bis Samstag zu bestimmten Uhrzeiten Abstriche genommen. Sie gehen dann an ein Labor, das Tests auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus durchführen wird. Vier Stunden täglich soll die Teststelle geöffnet sein – allerdings nicht für die Öffentlichkeit.

Getestet werden hier nur Personen, die vom Gesundheitsamt an die Teststelle verwiesen wurden, so die Mitteilung. Wer auf eigene Diagnose komme, werde abgewiesen. Mehr noch: Wer nicht vom Gesundheitsamt einbestellt wurde, darf das Gelände nicht betreten. Zur Kontrolle sei die Polizei vor Ort. Am Freitag gab es im Raum Schweinfurt 39 bestätigte Fälle (Stand 15 Uhr).

Video

Behörden rechnen mit 50 Personen am Tag

Aktuell wird mit rund 50 Personen pro Tag an der gemeinsamen Teststelle gerechnet. Ärzte des Krankenhauses St. Josef führen die Patientengespräche und entscheiden über die Notwendigkeit einer Probenahme. Die Tests selbst, also die Abstriche, übernehme medizinisches Fachpersonal. Betreut werden die Probanden durch Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes. Bei der Einrichtung der Teststelle wurden Stadt und Landkreis vom Technische Hilfswerk unterstützt. Mitarbeiter der Stadt Schweinfurt übernehmen die vor Ort anfallenden Verwaltungstätigkeiten. Die Koordination des Betriebs erfolgt durch das Staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Schweinfurt, heißt es in der Pressemitteilung am Freitag.

Eine Mitarbeiterin in Schutzausrüstung bereitet sich auf die erste Probenahme vor. Foto: Kristina Dietz, Stadt Schweinfurt

Ziel sei es, die Krankenhäuser und Arztpraxen zu entlasten und die weitere Ansteckungsgefahr, die von möglicherweise mit dem Coronavirus Infizierten ausgehe, von Kliniken und Arztpraxen fernzuhalten. Die Probenahme und die dazugehörigen Arztgespräche seien eigentlich Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern, so die Mitteilung weiter. Die scheine der Nachfrage aber nicht gewachsen zu sein. Die Einrichtung der Teststelle wurde laut Mitteilung von der Regierung von Unterfranken im Rahmen des bayernweiten Katastrophenfalls auf Antrag der Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt Schweinfurt freigegeben.

In der Sporthalle des AvH wurde die gemeinsame Teststelle eingerichtet. Auf das Gelände darf nur kommen, wer vom Gesundheitsamt dazu aufgefordert worden ist. Foto: Kristina Dietz, Stadt Schweinfurt

Rückblick

  1. Warema soll 8000 Mund-Nasen-Masken für den Landkreis schneidern
  2. Info an Lohrs Gymnasiasten: Abi-Fahrt abgeblasen
  3. Der hundertste Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  4. Corona: Unterfrankens Handwerk schwächelt nicht überall
  5. Ausgangsbeschränkung: Sind Ausflüge und Werkstattbesuche erlaubt?
  6. Schweinfurt: DDC bietet neues Streamingangebot
  7. Bunte Steinschlangen sollen in der Coronakrise aufheitern
  8. 82 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld am Gründonnerstag
  9. Corona-Virus im Seniorenheim in Grafenrheinfeld
  10. Ausgangsbeschränkung: Unterfranke nach sechs Verstößen verhaftet
  11. Corona: Wie Medizinstudierende unter dem Examens-Aufschub leiden
  12. Corona in Unterfranken: Warum absolute Testzahlen fehlen
  13. Kreativ in Coronazeiten: Wie in Würzburg Ostern gefeiert wird
  14. Supermärkte: Ordner vor der Tür und Hefe ist aus
  15. Corona-Berichte: Welche Medien der Journalistik-Professor lobt
  16. Warum das Osterfest heuer so anders ist
  17. Coronavirus: Zwei Bewohner im AWO-Heim in Niederwerrn betroffen
  18. Aufruf des Landrats: Regionale Produkte in Krisenzeiten
  19. Coronakrise: Wenn die Drähte am Bürgertelefon glühen
  20. Ein Monat Corona in Main-Spessart: Die Entwicklung in der Grafik
  21. Sommerurlaub wegen Corona stornieren oder lieber abwarten?
  22. Corona: 98 nachgewiesene Fälle im Landkreis Haßberge
  23. Bad Brückenau: Dringende Post fürs Haus Waldenfels
  24. Pro & Contra zu Ausgangsbeschränkungen: Rechtlich in Ordnung oder übertrieben?
  25. Praxen im Medizinischen Versorgungszentrum Haßfurt geöffnet
  26. Corona setzt Mainfrankens Wirtschaft immer heftiger zu
  27. Elf weitere Rhön-Grabfelder infiziert
  28. Ostern online: So geht Kirche in Main-Spessart während Corona
  29. Ostheim: Keine Osterstörche wegen Corona
  30. Vorwürfe gegen Seniorenheim: Bürgerspital nimmt Stellung
  31. Nähen gegen Corona: in Sulzfeld eine hoch ansteckende Idee
  32. "Klinik am Steigerwald" wird Corona-Klinik
  33. Rückblick: Die Pandemie-Jahre 1957 und 1918
  34. Corona: Marktheidenfelder Supermärkte planen Einlasskontrollen
  35. Corona-Update: 111 Main-Spessarter positiv auf Covid-19 getestet
  36. Corona: Kreisausschuss beschließt Krisenbudget
  37. Ambulante Pflege: "An uns denkt in der Coronakrise kein Mensch"
  38. Neue Pflegekräfte dank Spezialeinsatz der Jobcenter
  39. Sieben neue Fälle am Dienstag
  40. Bad Kissingen: Drei Mitarbeiter im Eli positiv getestet
  41. Kommentar: Den Pflegekräften kann man gar nicht genug danken
  42. Normaler Schulbetrieb nach den Osterferien unwahrscheinlich
  43. Skandal-Video aus Coronateststrecke: Was wir wissen und was nicht
  44. Haßfurt: Gott kommt trotz Coronakrise zu den Menschen
  45. Beispiel Gärtner: Wie Coranavirus den Wettbewerb verzerrt
  46. Gärtnereien setzen auf Straßenverkauf und Gemüsepflanzen
  47. Corona: Eine Plattform für die Gesichtsmasken-Vermittlung
  48. Randersacker: Warum es am Main Bußgelder gibt
  49. Corona: Die bohrenden Fragen der Zahnarzt-Patienten
  50. Corona im Haßbergkreis: Zahl der Infizierten geht auf 100 zu

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Arztpraxen
  • Coronavirus
  • Fachpersonal
  • Gesundheitsbehörden
  • Infektionsgefahr
  • Infektionskrankheiten
  • Infektionspatienten
  • Katastrophenschutz
  • Mitarbeiter und Personal
  • Polizei
  • Regierung von Unterfranken
  • Stadt Schweinfurt
  • Technisches Hilfswerk
  • Ärzte
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!