Grafenrheinfeld

DEHOGA: Mit Mut und Weitsicht in die Zukunft

Delegierte des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes tagten in Grafenrheinfeld. Wie sich der Trend zum "schnellen Imbiss" auf die Gastronomie auswirkt.
Spannende Impulsvorträge bei der Bezirksdelegiertenversammlung des DEHOGA Bayern. Das Foto zeigt von links: Grafenrheinfelds dritten Bürgermeister Ludwig Weht, Landrat Florian Töpper, Rosi Hufnagel (Hanns-Seidl-Stiftung), Ralf Barthelmes, ... Foto: Daniela Schneider
Die unterfränkischen Delegierten des Bayrischen Hotel- und Gaststättenverbandes – kurz DEHOGA Bayern – tagten in der Alten Amtsvogtei diesmal in geschichtsträchtigem Ambiente, wie Grafenrheinfelds dritter Bürgermeister Ludwig Weth zur Begrüßung erklärte. Während es in der Gastronomie laut Bezirksvorsitzendem Heinz Stempfle, leider "nicht so goldig" aussieht, boomt der Tourismus in Unterfranken; erstmals stieg die Gästezahlen 2018 auf über drei Millionen; ein höchst erfreuliches Tourismusjahr also, wie Alexander Hart vom Tourismusverband Franken resümierte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen