Obereuerheim

Damwild stirbt an falscher Fütterung

Im Zeitraum vom vom 7. bis zum 23. Dezember verendeten nach und nach fünf Damwild-Tiere in einem Gehege zwischen Ober- und Untereuerheim. Eine Untersuchung des Tierarztes ergab, dass das Damwild durch entzündete Pansen verendeten. Verursacht wird dies durch die Fütterung von vergorenem Brot oder Brötchen.
Fünf Damwild-Tiere sind verendet, weil sie Brot gefressen haben. Foto: Joachim Fildhaut (Archiv)

Im Zeitraum vom vom 7. bis zum 23. Dezember verendeten nach und nach fünf Damwild-Tiere in einem Gehege zwischen Ober- und Untereuerheim. Eine Untersuchung des Tierarztes ergab, dass das Damwild durch entzündete Pansen verendeten. Verursacht wird dies durch die Fütterung von vergorenem Brot oder Brötchen.

Zu vermuten ist, dass Spaziergänger das Brot verfüttert haben. Die Polizei Gerolzhofen weist in diesem Rahmen eindringlich darauf hin, dass das Füttern von vergatterten Tieren allgemein verboten ist. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Gerolzhofen unter Telefon (09382/9400) entgegen.

Schlagworte

  • Obereuerheim
  • Klaus Vogt
  • Brot
  • Brötchen
  • Obereuerheim
  • Polizei
  • Tiere und Tierwelt
  • Tierärztinnen und Tierärzte
  • Untereuerheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!