Dingolshausen

Das Ende einer Amtszeit: Weinprinzessin Larissa II. zieht Bilanz

Bürgermeister Lothar Zachmann und Weinprinzessin Larissa II. am Dorferneuerungsdenkmal in Dingolshausen.
Bürgermeister Lothar Zachmann und Weinprinzessin Larissa II. am Dorferneuerungsdenkmal in Dingolshausen. Foto: Gerald Effertz

Nach drei Jahren als Weinprinzessin der Dingolshäuser Weinlage Köhler beendet Larissa II. (Larissa Eichner, 21 Jahre) demnächst – aufgrund Corona ist der genaue Termin noch nicht bekannt –ihre Regentschaft als 15. Weinprinzessin. Wir sprachen mit ihr über die Zeit als Weinhoheit, ihre Erlebnisse und was sie ihrer Nachfolgerin wünscht.

Larissa, bald ist es soweit, du gibst deine Krone ab. Ging mit der Zeit als Weinprinzessin ein Kindheitstraum in Erfüllung ?

Ja, definitiv. Die meisten Mädchen wünschen sich irgendwann mal eine Prinzessin zu sein und das war bei mir auch so. Für mich ist der Traum in Erfüllung gegangen.

Was bleibt dir aus der Zeit in Erinnerung ? Was hat dir besonders viel Freude gemacht ?

Meine ganze Amtszeit ist eine Aneinanderreihung von schönen Erinnerungen. Vor allem auch durch meine Amtskolleginnen, weil sie jeden Termin einzigartig und zu schönen Erlebnissen gemacht haben und für mich zu guten Freundinnen geworden sind. Deswegen würde ich sagen der Zusammenhalt und unser „Weinprinzessinnenteam“. Am meisten Freude gemacht haben mir unsere Köhlerweinfeste in Dingolshauen. Für eine Weinprinzessin ist das heimatliche Weinfest was ganz besonderes und ich war immer sehr stolz darauf ein so schönes Fest eröffnen zu dürfen.

Auch Bürgermeister Lothar Zachmann scheidet in Kürze aus seinem Amt. Was konntest du von ihm lernen und wo konnte er dir helfen ?

Lothar hatte ja zu meinem Amtsbeginn schon jahrelang Übung damit in der Öffentlichkeit zu stehen, da konnte man sich natürlich immer mal was abgucken. Er kennt dadurch viele Leute, die er mir auch immer vorgestellt hat.

Man lernt – du sprachst es an – in so einer Amtszeit viele Menschen kennen. Wer hat dich besonders beeindruckt ?

In besonderer Erinnerung ist mir Barbara Stamm geblieben, die ich mehrmals auf verschiedenen Terminen getroffen habe. Sie ist eine starke Frau, die ihren Weg gegangen ist auch wenn er manchmal schwierig war und hat sich dadurch nicht unterkriegen lassen. Das finde ich sehr beeindruckend.

Zusammen mit anderen Weinhoheiten hast du dich auch sozial engagiert (Anm. einige Hoheiten standen für den guten Zweck in der Adventsbude und spendeten den Erlös). Was bedeutet dir eine solche Aktion ?

Ich find das super wichtig und habe mich immer gefreut, wenn meine Amtskolleginnen mit mir das gemacht haben und auch dass so viele Leute diese Aktionen unterstützt haben. Es ist schön zu wissen, dass man mit solchen Aktionen Menschen unterstützen kann.

Deine Nachfolgerin, Laura I. (Laura Grünewald) steht bereit. Was gibst du ihr mit auf dem Weg ?

Sie soll offen auf die neuen Aufgaben zu gehen, Spaß dabei haben und sich nicht verbiegen lassen.

Angenommen, jemand interessiert sich Köhler,  Symbolfigur des Dingolshäuser Weines, Willi Götz verkörperte dies drei Jahrzehnte, zu werden. Was sollte er mitbringen ?

Ich glaube, das wichtigste ist die Freude am Wein und die Lust so ein Amt übernehmen zu wollen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Dingolshausen
  • Gerald Effertz
  • Barbara Stamm
  • Freude
  • Lothar Zachmann
  • Lust
  • Mädchen
  • Prinzessinnen
  • Spaß
  • Wein
  • Weinfeste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!