Das Kulturjahr 2015: Ein Jahr der Personalien

März: Der Comedian Rick Kavanian testet sein neues Programm in der Disharmonie. Foto: Josef Lamber

2015 war ein solides Kulturjahr ohne die ganz großen Höhepunkte – Theater, Kunsthalle, Museum Otto und Museum Georg Schäfer, Sparkassengalerie, Disharmonie, KulturPackt, Stattbahnhof, Nachsommer, Kirchen, Chöre, Bands, Vereine, Schulen, Stadtbücherei, Buchhandlungen und viele andere boten jede Menge spannender Veranstaltungen. Hinzu kamen Bücher, CDs und Filme.

All das kann hier unmöglich im einzelnen erwähnt werden, weswegen die Fotos auf dieser Seite einen kleinen, zwangsläufig lückenhaften Überblick geben sollen über das sehr große kulturelle Angebot einer doch ziemlich kleinen Stadt.

Drei Ereignisse – Personalien, wenn man so will – seien dennoch herausgegriffen. Das Jahr begann mit einer eher schlechten Nachricht: Otto G. Schäfer, Sohn des Sammlers Otto Schäfer (1912–2000), hatte via Hamburg ein größeres Konvolut an wertvollen Büchern aus dem 15. und 16. Jahrhundert aus dem Bestand des Museums Otto Schäfer an einen in der Schweiz ansässigen Händler verkauft. Experten kritisierten vor allem, dass darunter knapp 70 Inkunabeln waren, also Drucke, die in den ersten 50 Jahren nach der Gutenberg-Bibel von 1454 entstanden. Diese Bücher gelten als Kernstück der Sammlung.

Die Bibliothek, so Falk Eisermann, Referatsleiter der Staatsbibliothek zu Berlin, habe bereits seit langem den „Ausverkauf“ ihrer Inkunabeln betrieben. Dennoch habe selbst dieser „Restbestand“ unschätzbaren kulturellen Wert und müsse als einzigartiges Ensemble dringend geschlossen in Deutschland verbleiben.

Der Verkauf wurde nur publik, weil die Hamburger Behörden die Auslieferung stoppten, indem sie das Konvolut in die Hamburger Liste national wertvollen Kulturguts aufnahmen. Damit durfte es das Gebiet der EU nicht verlassen. Es kehrte nach Schweinfurt zurück, womit das bayerische Kultusministerium zuständig wurde. Dieses teilt auf Nachfrage mit, man habe die Bibliothek Otto Schäfer auf Empfehlung des Sachverständigenausschusses nicht in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts aufgenommen. „Einzelne Titel des Bestandes befanden sich bereits vor dieser Entscheidung auf der Liste“, so die Auskunft.

Es sind dies 17 Posten, unter ihnen keiner aus dem umstrittenen Konvolut, das damit keinen Beschränkungen mehr unterliegt. Otto G. Schäfer will sich zu gegebener Zeit zu Gründen und Zielen des Verkaufs äußern. Bislang hat er das nicht getan. Die Stadt hatte sich im Januar wenig begeistert gegeben.Man prüfe einen Austritt aus dem Trägerverein des MOS, hieß es damals. Noch ist dieser Austritt aber nicht erfolgt.

Zweite Kulturnachricht: Wolf Eiermann ist der neue Leiter des Museums Georg Schäfer. Der promovierte Kunsthistoriker, Jahrgang 1960, zuletzt beschäftigt an der Staatsgalerie Stuttgart, trat am 18. August den Dienst an. Er sieht das Haus mit seinem Bestand vom späten 18. bis ins frühe 20. Jahrhundert im Vergleich zur Alten Nationalgalerie Berlin oder zur Neuen Pinakothek München „unglaublich gut aufgestellt“ und leitet daraus den Anspruch ab, künftig nicht nur Häuser wie den Louvre oder das Wiener Belvedere mit Leihgaben zu bedenken, sondern selbst „die großen Generalthemen der Kunst“ aufzugreifen: „Wir haben alles, was Rang und Namen hat, und dazu in großer Tiefe und Breite auch unbekanntere Künstler.“

Und noch eine Kulturnachricht: Erich Schneider, Leiter der Museen und Galerien und des Kulturamts, wird Gründungdirektor des Fränkischen Landesmuseums, das seinen Sitz auf der Würzburger Festung haben wird. Seine Nachfolgerin als Leiterin der Kunsthalle wird Kuratorin Andrea Brandl, Chef des Kulturamts Christian Kreppel, zusätzlich zu seiner Aufgabe als Leiter des Theaters.

September: Igudesman & Joo – zwei begnadete Verrückte beim Nachsommer. Foto: Josef Lamber
Februar: Häufige Gäste – die altgediente Rockabilly-Combo Boppin' B. im Stattbahnhof. Foto: Josef Lamber
September: Die Nacht der Kultur ist eine der Hauptveranstaltungen des KulturPackts. Foto: Josef Lamber
September: Das Museum Otto Schäfer zeigt „Bilder des Glaubens“ aus der Zeit Martin Luthers. Foto: Anand Anders
August: Wolf Eiermann, zuletzt beschäftigt in der Nationalgalerie Stuttgart, ist neuer Leiter des Museums Georg Schäfer. Foto: Anand Anders
Februar: Das Tanzstück „James Brown – Get On The Good Foot, A Celebration In Dance“ würdigt im Theater das Werk des groß... Foto: Josef Lamber
August: Am Rande des Konzerts mit purPercussion im Rahmen der Ausstellung mit Arbeiten von Werner Mally. Foto: Anand Anders
Januar: Die Kulturwissenschaftlerin und Modeexpertin Barbara Vinken liest im Rahmen der Modeausstellung „Geliebte Tyrann... Foto: MArtina Müller
Juni: Blick in die Hodler-Ausstellung „Die Heilige Stunde“ im Museum Georg Schäfer. Foto: Anand Anders
Januar: Die Fachwelt ist nicht begeistert über den Verkauf eines bedeutenden Konvoluts aus der Sammlung Otto Schäfer. Foto: Martina Müller

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Mathias Wiedemann
  • Andrea Brandl
  • Buchhandlungen
  • Christian Kreppel
  • Erich Schneider
  • KulturPackt für Schweinfurt
  • Louvre
  • Museum Georg Schäfer
  • Staatsbibliothek zu Berlin
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!