GEROLZHOFEN

Das „Theaterhaus“ in Altrosa

Zum Abschluss der Umbau- und Renovierungsarbeiten bekam das „Theaterhaus“ in der Gerolzhöfer Marktstraße auch noch einen neuen Anstrich samt Schriftzug. Im Bild (von links) Sabine Wolf (Vorsitzende des Historischen Vereins), Co-Regisseurin Monika Freiberger, Josef Thöricht, Klaus Müller (Technikbeauftragter des Kleinen Stadttheaters) und Theaterleiterin Silvia Kirchhof.
Zum Abschluss der Umbau- und Renovierungsarbeiten bekam das „Theaterhaus“ in der Gerolzhöfer Marktstraße auch noch einen neuen Anstrich samt Schriftzug. Im Bild (von links) Sabine Wolf (Vorsitzende des Historischen Vereins), Co-Regisseurin Monika Freiberger, Josef Thöricht, Klaus Müller (Technikbeauftragter des Kleinen Stadttheaters) und Theaterleiterin Silvia Kirchhof. Foto: Klaus Vogt

Im neuen „Theaterhaus“ in der Gerolzhöfer Marktstraße naht das Ende der umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten. Der Termin für das erste Fest im neuen Domizil des Kleinen Stadttheaters Gerolzhofen steht auch schon fest.

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche Ensemble-Mitglieder des Laientheaters in ihrer Freizeit kräftig mit angepackt, um das angemietete Barockhaus, in dem ehemals das Café Schoué beheimatet war, für die Bedürfnisse einer Kleinkunstbühne umzugestalten. In den Räumen des Obergeschosses fand der inzwischen sehr umfangreiche Fundus des Theaters an Kostümen und Requisiten seinen Platz. Zudem wurde dort ein Raum für kleine Leseproben eingerichtet. Mit der neuen Küche wird es künftig auch möglich sein, bei Veranstaltungen den Gästen eine kleine Verpflegung anzubieten.

Platz für 50 Besucher

Im Erdgeschoss befindet sich der Veranstaltungsraum, in dem rund 50 Zuschauer Platz finden werden. Hier sind die Renovierungsarbeiten ebenfalls so gut wie abgeschlossen. Eingebaut werden noch eine Bühne sowie eine professionelle Licht- und Tonanlage, die künftig sowohl für die Probenarbeit als auch für Veranstaltungen genutzt werden. Ebenfalls im Erdgeschoss befinden sich ein zweiter Raum, der bei Veranstaltungen in der Pause für die Bewirtung genutzt werden soll, ein Büroraum für die Theaterleitung sowie moderne Sanitäranlagen.

Während die meisten Arbeiten bislang praktisch im Verborgenen hinter verschlossenen Türen geschahen, war das Neuverputzen der Fassade samt dem Neuanstrich des Hauses in Altrosa dann schon eher ein öffentlicher Akt. Mit der finanziellen Unterstützung der Dr. Ottmar-Wolf-Kulturstiftung und durch das großzügige Entgegenkommen von Malermeister Josef Thöricht bekam das Haus in der vergangenen Woche ein frisches Aussehen. Die Farbgebung orientiert sich an den früheren Anstrich des Cafés. Der elegant-geschwungene Schriftzug „Theaterhaus“ macht nun auch allen deutlich, wer hier eine neue Bleibe gefunden hat.

Vorträge und Kleinkunst

Momentan laufen die Planungen für das Veranstaltungsprogramm in dem Haus auf Hochtouren. Die Räume werden nicht nur dem Ensemble des Kleinen Stadttheaters als interne Probestätte dienen, sondern es ist auch daran gedacht, dass hier in gewissen Abständen Veranstaltungen stattfinden. Zum einen wird der Historische Verein (das Kleine Stadttheater ist eine Unterabteilung dieses Vereins) künftig im „Theaterhaus“ einige seiner geschichtlichen Vorträge anbieten und spart sich somit die Miete für öffentliche Räume. Zum anderen wird es unter der künstlerischen Leitung von Silvia Kirchhof in dem Haus auch Kleinkunst-Veranstaltungen geben, sowohl mit externen Künstlern als auch mit Mitgliedern des hiesigen Theaterensembles. Konkret in Planung ist eine Veranstaltungsreihe zum Thema „Heimat“, die im September beginnen wird. Darüber wird noch ausführlich berichtet.

Tag der offenen Tür

Die erste öffentliche Veranstaltung im „Theaterhaus“ wird am Freitagabend, 3. August, sein, wenn der Historische Verein zu seinem traditionellen Sommerfest im Haus und auf dem Platz davor lädt. Geboten werden laut Silvia Kirchhof „kulturelle und kulinarische Schmankerl“. Für die Besucherinnen und Besucher wird es die Möglichkeit geben, das gesamte Haus zu besichtigen. Eine Ausstellung mit historischen Fotografien, organisiert von den Museumsleitern Klaus Vogt und Bertram Schulz, wird die lange und interessante Geschichte des Hauses aufzeigen. Dazwischen wird es auf der Bühne im Veranstaltungsraum immer wieder kleine Auftritte geben.

Ebenfalls geöffnet sein wird das „Theaterhaus“ am Sonntag, 19. August, wenn in Gerolzhofen verkaufsoffener Sonntag ist, in der Innenstadt wieder die Foodtrucks Station machen und vom Marktplatz bis hinunter in die Rügshöfer Straße Oldtimer-Fahrzeuge präsentiert werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Klaus Vogt
  • Silvia Kirchhof
  • Stadttheater
  • Theaterbühnen
  • Vorträge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!