Schweinfurt

Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl

Zuhause wählen, erfreut sich auch in Franken großer Beliebtheit. Dabei kann es aber  passieren, dass Stimmen verloren gehen. So machen Sie bei der Briefwahl nichts falsch.
Stimmzettel richtig ausfüllen ist das Eine, die Briefwahlunterlagen richtigen einzutüten ist das Andere. Oft passieren dabei Fehler. (Symbolbild) Foto: Daniel Peter

Wer am Wahlsonntag nicht ins örtliche Wahllokal pilgern möchte, um seine Kreuze zu machen, kann schon lange vorher per Post seine ausgefüllten Stimmzettel verschicken. Als erstes müssen die Bürger schriftlich oder persönlich die Briefwahl bei der Gemeinde beantragen. Dafür kann das Formular verwendet werden, das auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung zu finden ist. Diese wird allen wahlberechtigten Bürgern nach Hause zugesendet. Die Briefwahl kann auch online über die Internetseite der Gemeinde, eine E-Mail an die Kommune oder mittels des QR-Codes auf der Wahlbenachrichtigung beantragt werden. Telefonisch ist das nicht möglich.

Bis wann muss ich die Briefwahl beantragen?

Normalerweise sollten die Bürger ihre Briefwahlunterlagen spätestens eine Woche nach Versand des Antrags erhalten. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man sich zeitnah an die Gemeinde wenden. Es wird zwar empfohlen die Wahlunterlagen möglichst frühzeitig anzufordern, spätestens müssen die Anträge aber zwei Tage vor der Wahl bei der Gemeinde eingehen, also bis Freitag, 13. März, 15 Uhr.

Wer sich erst kurz vor der Wahl darum kümmert, sollte die Briefwahl am besten persönlich bei der Gemeinde beantragen. Dort kann man die Unterlagen nämlich direkt mitnehmen – oder gleich vor Ort die Kreuze setzen. Wichtig ist dabei, dass man einen gültigen Personalausweis oder Reisepass dabei hat. Mit einer Bevollmächtigung dürfen auch andere Personen die Wahlunterlagen für einen selbst abholen.

Fehlende Unterschriften sind eine der häufigsten Fehlerquellen

Die Kommunalwahl gilt als vergleichsweise kompliziert. Bis zu 70 Stimmen pro Stimmzettel können die Wähler in Unterfranken vergeben. Die Briefwahl birgt noch weitere Fehlerquellen. Den Unterlagen liegt deswegen ein Wegweiser bei. Wenn man sich an diesem orientiere, mache man alles richtig, sagt Harald Schmitt, stellvertretender Wahlleiter für den Kreis Schweinfurt. Ein häufiger Fehler ist laut dem Experten, dass Bürger ihren Wahlschein behalten. Diesen müssten sie aber auch zurückschicken. Die Briefwahlunterlagen beinhalten zwei Umschläge. Das weiße Couvert ist für alle Stimmzettel gedacht. Dieser Umschlag soll wiederum gemeinsam mit dem Wahlschein in den hellroten Wahlbriefumschlag. Außerdem sagt Schmitt: "Der Wahlschein muss unten links unterschrieben werden, sonst war alles umsonst."

Wenn beim Eintüten ein Fehler passiere oder die Unterschrift fehle, sei der gesamte Wahlbrief ungültig, die Person habe dann rechtlich gar nicht gewählt, so der Wahlleiter. Das passiere seiner Erfahrung nach mindestens drei Prozent aller Briefwähler. Keine Sorge soll man sich machen, dass das Wahlgeheimnis nicht gewahrt sein könnte, wenn man den Wahlschein, der persönliche Daten enthält, dem Umschlag mit den ausgefüllten Stimmzetteln beilegt. Bevor es ans Auszählen geht, trennen die Wahlhelfer die Unterlagen nämlich voneinander.  

Wenn es zeitlich eng wird: Die Unterlagen persönlich vorbeibringen 

Der Wahlbrief muss spätestens um 18 Uhr am Wahlsonntag beim Wahlamt der Gemeinde eingehen. Damit das gelingt, müssen die Wähler ihre Unterlagen spätestens am Donnerstag vor der Wahl abschicken. Eine andere Möglichkeit ist es, die Wahlunterlagen persönlich in den Briefkasten der Gemeinde einzuwerfen. Wer die Briefwahl beantragt hat, sich kurzfristig aber dazu entscheidet, doch lieber im Wahllokal seine Stimmen abzugeben, kann dies tun. Gegen Vorlage des Wahlscheins erhält man dort neue Stimmzettel. 

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass man die ausgefüllten Briefwahlunterlagen auch direkt im Wahllokal vorbeibringen kann. Das ist nich korrekt. Mit dem Wahlschein kann man dort aber neue Stimmzettel erhalten. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Rückblick

  1. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  2. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  3. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  4. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  5. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  6. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  7. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  8. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  9. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  10. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  11. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  12. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  13. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  14. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  15. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  16. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  17. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  18. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  19. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  20. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  21. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  22. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  23. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  24. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  25. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  26. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  27. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  28. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  29. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  30. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  31. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  32. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  33. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  34. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  35. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  36. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  37. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  38. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  39. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  40. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  41. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  42. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  43. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt
  44. Liveblog: Analysen und Ergebnisse zur Kommunalwahl in Unterfranken
  45. Czygan wählt: Wo Pommes und Iron in den Gemeinderat wollen
  46. Liveblog: Was Sie zur Kommunalwahl 2020 wissen müssen
  47. Unterfranken: In Breitbrunn will niemand Bürgermeister werden
  48. Kommunalwahl: Frauen scheitern oft, weil Frauen sie nicht wählen
  49. Herr Czygan wählt: Wenn der Stadtrat an der Gitarre reimt
  50. Neu: Newsletter "Czygan wählt" zur Kommunalwahl

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Corbinian Wildmeister
  • E-Mail
  • Kommunalwahlen
  • Personalausweise
  • Persönliche Daten
  • Reisepässe
  • Stimmzettel
  • Wahlberechtigte
  • Wahllokale
  • Wahlsonntage
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!