GEROLZHOFEN

Der Heiratsantrag gleich am Morgen nach dem Aufstehen

Als Dank für die Ehrenamtlichen: Für das Engagement der ehrenamtlich Tätigen mit Ehrenamtskarte bedankte sich der Landkreis Schweinfurt mit der Aufführung der Komödie „Halbe Wahrheiten" von Alan Ayckbourn durch das Fränkische Theater Schloss Maßbach. Im Bild: Elisabeth Therstappen als Ginny und Benjamin Jorns als Greg. Foto: Matthias Beck

Für das Engagement der ehrenamtlich Tätigen mit Ehrenamtskarte bedankte sich der Landkreis Schweinfurt mit einer Theateraufführung des fränkischen Theaters Schloss Massbach. 300 Inhaber der bayerischen Ehrenamtskarten aus dem ganzen Landkreis kamen in die Stadthalle nach Gerolzhofen. Das Programm begann mit einem Stehempfang und der Dankesrede von Landrat Florian Töpper.

Die Ehrenamtlichen mit ihren vielfältigen Tätigkeitsfeldern seien der soziale Kitt in den Gemeinden, so der Landrat. Jede eingeladene Persönlichkeit bilde nur einen Bruchteil der Personen ab, die für das Funktionieren der sozialen Infrastruktur sorgen. 1705 Inhaber der Ehrenamtskarte gebe es. Hierfür brauche man weitere Akzeptanzpartner, bei denen die Inhaber Vergünstigungen erhalten können. Derzeit gebe es davon in Stadt und Landkreis Schweinfurt etwa 140.

Große Herausforderungen halte das Ehrenamt etwa beispielsweise in der Betreuung von neu eintreffenden und schon anwesenden Asylbewerbern bereit. Das Ehrenamt sei nur begrenzt in der Lage, solche Herausforderungen zu stemmen. Daher wolle man, dass das Haupt- und Ehrenamt bestmöglich verschränkt miteinander arbeiten. Auch erfordere es den Rückhalt in der Familie. Die Ehrenamtlichen trügen viel dazu bei, den Landkreis lebens- und liebenswert zu machen.

Die bayerische Ehrenamtskarte erhalten jene, die mindestens fünf Stunden pro Woche seit mindestens zwei Jahren ehrenamtlich tätig sind. Von der jeweiligen Organisation können sich diese den Umfang ihrer Tätigkeit bestätigen lassen. Der Landkreis stellt die Karte aus, die es seit Januar 2012 gibt. Knapp 50 Prozent der Karteninhaber sind in den Bereichen der freiwilligen Feuerwehren und der Rettung tätig.

Und auf der dritten Dankesveranstaltung seit Bestehen der Karte wurden deren Inhaber bestens unterhalten. Dafür sorgten die Schauspieler Elisabeth Therstappen als Ginny, Benjamin Jorns als Greg, Marc Marchand als Philip und Sandra Lava als Sheila in der Komödie „Halbe Wahrheiten“ (relatively Speaking) von Alan Ayckbourn.

In dieser Komödie stehen Ginny und Greg am Anfang ihrer Beziehung. Greg möchte Ginny heiraten und macht ihr nach dem Aufstehen am Morgen einen Antrag. Weniger problematisch war ihre Erwiderung auf das „Heirate mich!“: „Wann? Jetzt? Na toll! Dann muss ich mich ja nochmal umziehen.“ Denn sie sagt zu. Alles sieht wieder harmonisch aus. Allerdings entdeckt Greg ein paar Herrenpantoffeln in ihrer Wohnung, die nicht ihm gehören.

Dagegen scheint die Beziehung zwischen Sheila und Philip eher ihrem Ende entgegen zu gehen. Beide sitzen auf ihrer Veranda und Philip erhält Andeutungen, dass Sheila einen Liebhaber haben könnte. Diese jagen ihn aber allenfalls in den Garten, um seinem Hobby, der Gartenarbeit, intensiver als sonst zu frönen. Das ändert sich jedoch. Nacheinander treffen Greg und Ginny bei Sheila und Philip ein, allerdings ohne die beiden zu kennen - zumindest trifft das für Greg zu.

Zahlreiche Missverständnisse sind programmiert. Denn Greg könnte der Liebhaber von Sheila sein. Sheila und Philip könnten die Eltern von Ginny sein und Ginny könnte die Geliebte von Philip sein. Doch das sind alles nur halbe Wahrheiten. Und nur selten ergeben sich die halben Wahrheiten daraus, dass eine Person die Unwahrheit sagt.

Die Gäste am Dienstagabend jedenfalls konnten mehr als nur einmal lachen und würdigten das schauspielerische Können mit reichlichem Applaus.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Matthias Beck
  • Alan Ayckbourn
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Florian Töpper
  • Heiratsanträge
  • Schloss Maßbach
  • Theateraufführungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!