SCHWEINFURT

Der Kampf geht weiter

Sie sind nicht mehr so viel, wie kurz nach der Katastrophe von Fukushima. Und bei weitem nicht so viele, wie die über 15 000, die im April 2011 auf den Bergrheinfelder Mainwiesen des 25. Jahrestags des Super-GAUs von Tschernobyl gedachten. Aber sie sind immerhin gut 100 und ziemlich hartnäckig.

Sie sind nicht mehr so viel, wie kurz nach der Katastrophe von Fukushima. Und bei weitem nicht so viele, wie die über 15 000, die im April 2011 auf den Bergrheinfelder Mainwiesen des 25. Jahrestags des Super-GAUs von Tschernobyl gedachten. Aber sie sind immerhin gut 100 und ziemlich hartnäckig. Der „enge Kern“ der hiesigen Anti-Atom-Bewegung traf sich am Donnerstagabend auf dem Georg-Wichtermann-Platz zum doppelten Gedenken: an die Opfer von Fukushima und Tschernobyl und zur Erneuerung seiner alten und weiter aktuellen Forderung: „Sofort abschalten.“ Der Kampf geht also weiter, trotz ...