THEATER

Der Kampf um ein neues Südafrika

Nelson Mandela führte sein Land als erster schwarzer Präsident auf den Weg zu Demokratie und Versöhnung. Foto: ADG–

Er zählte zu den großen Kämpfern gegen die Unterdrückung der Schwarzen: Nelson Mandela, 2013 im Alter von 95 Jahren gestorben, wurde für seinen Widerstand gegen die Apartheid zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Freilassung nach 27 Jahren markierte eine Wende in Südafrika. Als erster schwarzer Präsident führte er sein Land auf den Weg zu Demokratie und Versöhnung.

Die letzte fremdsprachige Theaterproduktion der laufenden Saison zeigt das TNT Theatre London / American Drama Group am Dienstag, 3. März, um 9 Uhr (Schulveranstaltung, Karten ab Donnerstag, 6. Februar, 8 Uhr unter Tel. (0 97 21) 51 49 52 und 19 Uhr (Freier Verkauf). In englischer Sprache wird „Mandela“ gezeigt. Die Inszenierung möchte keine Schwarz-Weiß-Malerei betreiben. Mandela begab sich auf seinen „long walk to Freedom“ (übersetzt „langer Weg zur Freiheit“), doch dieser endete nicht vor den Toren des Gefängnisses. Der Kampf um ein neues Südafrika verlief parallel zum Kampf um seine Ehe.

Sein Streben nach Versöhnung und sein Selbstopfer wurden kompromittiert durch die Frau, die ihm während der Zeit im Gefängnis zur Seite stand. Winnies Abstieg in die Dunkelheit verlief parallel zum Aufstieg Mandelas. Die Geschichte von Südafrika beinhaltet auch die Seite der Weißen und der Afrikaner. Der Blick richtet sich deshalb auch auf die Geschichte eines Polizisten auf seinem langen Weg zur Toleranz. In der Aufführung verbinden sich diese drei Geschichten zu einer Erzählung vom modernen Südafrika.

Auszüge aus der Antrittsrede von Nelson Mandela als Präsident von Südafrika am 10. Mai 1994: „(...) Wir widmen diesen Tag allen Helden und Heldinnen in diesem Land und dem Rest der Welt, die auf viele Arten Opfer gebracht und ihr Leben gegeben haben, sodass wir frei sein können. Ihre Träume sind Wirklichkeit geworden. Die Freiheit ist ihr Verdienst. Wir sind sowohl beschämt als auch erhoben durch die Ehre und das Privileg, die Sie, das Volk von Südafrika, uns zuteilwerden lassen, als der erste Präsident eines geeinten, demokratischen, nicht rassistischen und nicht sexistischen Südafrika unser Land aus dem Tal der Dunkelheit zu führen. Wir erkennen trotzdem an, dass es keinen einfachen Weg zur Freiheit gibt. Wir wissen sehr gut, dass niemand von uns allein handelnd Erfolg haben kann. Deshalb müssen wir gemeinsam als ein geeintes Volk handeln, für nationale Versöhnung, für den Aufbau der Nation, für die Geburt einer neuen Welt. Es soll Gerechtigkeit für alle geben. Es soll Frieden für alle geben. Es soll Arbeit, Brot, Wasser und Salz für alle geben. Lasst alle wissen, dass Körper, Geist und Seele eines jeden befreit worden sind, um sich zu verwirklichen. Niemals, niemals, niemals darf es wieder geschehen, dass dieses schöne Land die Unterdrückung des einen durch den anderen erfährt. (...)“

Vorverkauf ab Samstag, 1. Februar, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder Internet: www.theater-schweinfurt.de

Rückblick

  1. Der Zauber mediterraner Kulturen
  2. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  3. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  4. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  5. In der Königsklasse
  6. Sternstunden am Klavier
  7. In Andenken an einen Engel
  8. Sichtbares im Unsichtbaren
  9. Spielzeug aus Schweinfurt
  10. Der größte deutsche Medienskandal
  11. Hommage an einen Weltstar
  12. Künstler mit Talent und Potenzial
  13. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  14. Stilikone und Liebling der Epoche
  15. Zunehmen vor dem Abnehmen
  16. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  17. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  18. Hardcore für die Seenotrettung
  19. Skandalumwittert und revolutionär
  20. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  21. Eine Hommage an Ernst Mosch
  22. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  23. Vom Wert des Lebens und des Todes
  24. Oskar und Oma Rosa
  25. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  26. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  27. Klassische Musik mit Slapstick
  28. Der Zauber des Schauspiels
  29. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  30. Bummeln und Kunst shoppen
  31. Neuauflage für das Kunst-Karrée
  32. Landschaft und menschlicher Körper
  33. „Schwerkraft – Fliehkraft“ in der Kunsthalle bis 8. März
  34. Kreatives rund um Friedrich Rückert
  35. Rock ?n? Roll und Heimatfilme
  36. Einblicke in die Stadtgeschichte
  37. Die Biene auf der Bühne
  38. Poetisches Wellenbad der Gefühle
  39. Frauenpower im Mittelpunkt
  40. Auf den Spuren der Liebe
  41. Auf ein Bier mit Onkel Punkrock
  42. Dampferfahrt, Weinprobe und Musik
  43. Neues Buch von Klaus Gasseleder
  44. Ein breites Spektrum gezupfter Klänge
  45. Matinée, gregorianischer Choral und Oratorium
  46. Poet mit Feder und Schere
  47. „Gesang von mir selbst“
  48. Zeit für Veränderungen
  49. Reisterrassen und Traumstrände
  50. Elf sehenswerte Kurzfilme

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Apartheid
  • Demokratie
  • England
  • Englische Sprache
  • Gerechtigkeit
  • Nationen
  • Nelson Mandela
  • Rassismus
  • Sexismus
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Unterdrückung
  • Völker der Erde
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!