GOCHSHEIM

Der erste Rabbiner der USA stammte aus Gochsheim

Es sind zwar nicht gleich die Wurzeln jüdischen Lebens in Nordamerika, die der gebürtige Gochsheimer Abraham Joseph Reis Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt hat; aber als erster ordinierter Rabbiner in dem jungen Staat trug er doch seinen Teil bei zum beachtlichen Aufschwung, den das Judentum seinerzeit nahm.
Wiege des amerikanischen Judentums: Im Gochsheimer Judenhof wurde Rabbi Abraham Joseph Reis einst geboren. Foto: Foto: Holger Laschka
Es sind zwar nicht gleich die Wurzeln jüdischen Lebens in Nordamerika, die der gebürtige Gochsheimer Abraham Joseph Reis Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt hat; aber als erster ordinierter Rabbiner in dem jungen Staat trug er doch seinen Teil bei zum beachtlichen Aufschwung, den das Judentum seinerzeit nahm. Zwischen 1825 und 1860 nämlich kletterte die jüdische Bevölkerung in den Vereinigten Staaten von 6000 auf über 150 000 Bürger. Und der 1840 zunächst nach New York übergesiedelte und ab 1841 in der jüdischen Gemeinde von Baltimore als Rabbiner dienende Reis – in Amerika nannte er sich natürlich ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen