Mönchstockheim

Der letzte Totengräber: Hunderte Gräber mit der Hand ausgehoben

25 Jahre lang hat Edgar Nüßlein Gräber mit der Hand ausgehoben. Jetzt hilft der Bagger. Trotzdem ist Edgar Nüßlein einer der letzten Totengräber der Region Gerolzhofen.
Mit diesem Spaten und dieser Schaufel hat Edgar Nüßlein hunderte von Gräbern ausgehoben. Heute braucht sie der 80-Jährige Mönchstockheimer nicht mehr, denn der Bagger hat seine Arbeit übernommen. Foto: Norbert Finster
Wer das Anwesen von Edgar Nüßlein, dem Totengräber von Mönchstockheim, betritt, wird erst einmal von fünf oder sechs pechschwarzen Katzen empfangen. Schwarze Katzen und ein Totengräber – das lässt ein mulmiges Gefühl aufsteigen. Doch dann öffnet Edgar Nüßlein die Tür und lächelt den Besucher freundlich an. Vom ersten Moment an strahlt der 80-Jährige Verbindlichkeit aus – keine Spur von irgendwelchem düsteren Okkultismus. In der behaglichen Wärme der von einem Holzofen beheizten Küche beginnt Edgar Nüßlein zu erzählen von seinem Handwerk. Viele Fragen braucht er nicht. 1967 hatte sein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen