Schweinfurt

Dialog zum Rückbau des Kernkraftwerks erwünscht

Nachdem eine Delegation des Kreisausschusses im Herbst 2017 das bereits seit Jahrzehnten im Rückbau befindliche Kernkraftwerk Würgassen an der Weser besucht hatte, fand nun ein Folgetermin im Kernkraftwerk Grafenrheinfeld statt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamts hervor. Kraftwerksleiter Bernd Kaiser und die Öffentlichkeitsbeauftragte Evamaria König führten Landrat Florian Töpper sowie die Vertreter der Fraktionen im Kreistag und Mitarbeiter des Landratsamts Schweinfurt über das Gelände.

Aufgrund der seit etwa einem Jahr bestehenden Rückbaugenehmigung hat PreussenElektra begonnen, in der Anlage die Voraussetzungen für den tatsächlichen Rückbau zu schaffen. Bei dem Rundgang wurde den Politikern unter anderem das Vorgehen des Rückbaus erläutert. Außerdem wurde ihnen die Anlage gezeigt, an der sämtliche Teile, die abgebaut werden, hinsichtlich ihrer Kontamination gemessen werden. Ebenfalls besichtigt werden konnte ein leerer Castorbehälter. Landrat Florian Töpper begrüßte den seit kurzem bestehenden intensiveren und offeneren Dialog. „Ich würde es begrüßen, wenn dieser Weg fortgesetzt und der Austausch an geeigneter Stelle sogar noch ausgebaut werden könnte“, sagte Töpper.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Florian Töpper
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!