GEROLZHOFEN

Die Dreifachturnhalle wird Notunterkunft

Der Countdown für die Aufnahme von 200 Flüchtlingen in Gerolzhofen läuft. Am Montag werden sie in der Turnhalle erwartet.
Die Notunterkunft: Die Dreifachsporthalle am Schulzentrum in Gerolzhofen wird ab Montag zur Herberge für 200 Flüchtlinge umfunktioniert. Die Halle ist in Schlafparzellen eingeteilt, die durch Bauzäune und Planen voneinander getrennt sind. Foto: Peter Pfannes

Ein Drei-Sterne-Komfort wartet nicht auf die 200 Asylbewerber, die ab der kommenden Woche in der Dreifachsporthalle am Schulzentrum in Gerolzhofen untergebracht sind. Jeweils zwölf Betten auf 25 Quadratmeter lautet die ernüchternde Realität für die Flüchtlinge, die überwiegend aus Syrien und Afghanistan stammen und für voraussichtlich sechs Wochen Gäste in Gerolzhofen sein werden.

Am Montagfrüh beginnt die Aufnahmeprozedur für die ersten Ankömmlinge. Für die Bevölkerung des Steigerwald-Städtchens, die Behörden und die Hilfsdienste wird die Aufnahme der Asylsuchenden eine logistische wie zwischenmenschliche Herausforderung. Über die Details der Unterbringung in der Gerolzhöfer Dreifachsporthalle informierten am Donnerstag die stellvertretende Landrätin Christine Bender, Mitarbeiter des Landratsamtes Schweinfurt und Gerolzhofens Bürgermeister Thorsten Wozniak.

Mit den bereits in Gerolzhofen aufgenommenen Flüchtlingen steigt die Zahl auf 250. Im gesamten Landkreis Schweinfurt sind ab kommender Woche 1050 Asylbewerber in Unterkünften untergebracht.

Fleißige Helferinnen: Ursel White (Gerolzhofen, links) und Ingrid Mattmann (Reupelsdorf) sind zwei von vielen ehrenamtlichen Helfern der Hilfsdienste, die am Donnerstag Betten für Asylsuchende herrichteten. Foto: Foto:Peter Pfannes

„Wir haben für diese akute Notsituation eine optimale Lösung gefunden“, sagte Kreischefin Bender. Die Dreifachsporthalle befindet sich im Eigentum des Landkreises, der nunmehr als letzter der unterfränkischen Landkreise den am 15. Juli von der Regierung von Unterfranken aktivierten Notfallplan zur Unterbringung von Asylbewerbern umsetzt. „Gemeinsam werden wir das schaffen“, betonte Bender und lobte die Vorbereitungsarbeiten, die bisher meist ehrenamtlich geleistet wurden. „Das ist eine große Gemeinschaftsleistung der Hilfsorganisationen und deren ehrenamtlicher Mitarbeiter.“

Hygienepäckchen: Jeder Asylbewerber erhält eine Grundausstattung für die Körperpflege, hier die für Frauen. Foto: P. Pfannes

Während die Landrätin über die vorübergehende Unterbringung informierte, waren Helfer des Roten Kreuzes, der Malteser, der Johanniter, des Arbeitersamariterbunds und des Technischen Hilfswerks in der Sporthalle dabei, die Unterkünfte und das Drumherum herzurichten. In der Halle wurden zum Schutz des Sportbodens Platten verlegt und verklebt. Die Sportgeräte wurden gesichert. 100 Doppelstockbetten überzogen die Ehrenamtlichen mit Laken. Hygienepäckchen mit Zahnbürste, Zahncreme, Kamm, Duschgel und Handtüchern wurden zusammengestellt. Frauen und Familien sind in einem eigenen Schlafbereich untergebracht. Männer werden davon getrennt.

Die Parzellen: Damit die Flüchtlinge ihr Bett in der Gerolzhöfer Dreifachturnhalle wiederfinden, wurden die einzelnen Schlafbereiche jeweils mit großen Buchstaben gekennzeichnet. Foto: Peter Pfannes

Die Herberge ist in Parzellen aufgeteilt, die mit Planen versehene Bauzäune trennen. Sie garantieren wenigstens ein bisschen Privatsphäre. Die Polizei und ein Sicherheitsdienst werden ab Montag im Einsatz sein, ebenfalls mehrere Dolmetscher. In ihrer Freizeit werden die Flüchtlingsfamilien vor allem durch die Mitarbeiter des örtlichen Asyl-Helferkreises betreut. Laut Gisela Westendorf, Leiterin des Projekts „Notfallplan Asyl 2015“ am Landratsamt, werden die Asylbewerber von einem Caterer versorgt. Er hält auch Gläschen für Babys bereit. Der Gesundheitscheck der Ankömmlinge und die Auszahlung des Taschengelds erfolgen bei der Kreisbehörde in Schweinfurt.

Infos: Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag informierten stellvertretende Landrätin Christine Bender (Mitte), Gisela Westendorf und Thomas Birkenbach, beide vom Landratsamt Schweinfurt, über die Details der Unterbringung der Flüchtlinge. Foto: Peter Pfannes

Alle Beteiligten hoffen, die bevorstehende Herkulesaufgabe mit vielen Unbekannten bewältigen zu können. „Das ist alles für uns Neuland. Wir werden täglich Lagebesprechungen durchführen“, meinte Westendorf. Für Schule und Vereine ist die Dreifachsporthalle in den nächsten sechs Wochen nicht nutzbar. Laut Bürgermeister Wozniak müssen die Vereine auf andere Hallen ausweichen. Der Schulsport soll möglichst im Freien oder bei Schlechtwetter im Geomaris stattfinden. Die geplanten Heimspiele im aktiven Spielbetrieb müssen in dieser Zeit nach auswärts verlegt werden. An alle Einheimischen appellierte der Stadtchef: „Heißen Sie die Flüchtlinge herzlich willkommen.“

Informationsveranstaltung: Um die Bevölkerung über die vorübergehende Unterbringung in der Dreifachsporthalle zu informieren lädt der Landkreis Schweinfurt zu einem Infoabend am Montag, 31. August, um 18 Uhr in die Gerolzhöfer Stadthalle (Dingolshäuser Straße 13) ein.

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Peter Pfannes
  • Asylbewerber
  • Christine Bender
  • Flucht
  • Flüchtlinge
  • Regierung von Unterfranken
  • Technisches Hilfswerk
  • Thorsten Wozniak
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!