SCHWEINFURT

Die Experten in Sachen Informel

Kunsthalle: Ein neuer Blick auf eine deutschlandweit bedeutende Sammlung
Einblick in die neue Dauerausstellung in der Kunsthalle, in der die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg im Vordergrund steht.Fotos (3): Anand Anders Foto: Anand Anders

Ist die Kunst der Nachkriegszeit schwer zugänglich? Maler und Bildhauer suchten nach neuen Ausdrucksformen und verwarfen alles Vertraute. Die Kunsthalle hat zehn Jahre nach Eröffnung eine komplette Neuhängung im Erdgeschoss und Untergeschoss vorgenommen. Ein völlig neuer Blick auf eine Ausstellung, die im Jahr 2020 die Besucher mit neuen Impulsen und Ansätzen an eine durchaus schwierige Kunst heranführen möchte.

Es ist eine schwierige Kunst. Eine, die sich dem Betrachter nicht auf Anhieb erschließt. Wenig Vertrautes, wenig Erkennbares. Man muss sich einlassen auf diese Bilder und Skulpturen, die da in der Kunsthalle hängen beziehungsweise stehen. Muss versuchen, auf neue Art zu schauen. Oder: Man darf auf neue Art schauen. Voraussetzungslos und möglichst offen. Farbe, Formen, Strukturen, Bewegung, Material, Oberflächen wahrnehmen und sich dabei beobachten.

Wie wirkt das auf mich? Was fällt mir dazu ein? Die Kunsthalle will die wesentlichen Entwicklungsstränge der deutschen Kunst nach 1945 zeigen. Die Neuhängung der Sammlung zum zehnjährigen Bestehen des Hauses macht diese Stränge noch stärker nachvollziehbar – chronologisch wie künstlerisch. Deshalb sind zwei Flügel im Erdgeschoss der Kunst der ersten Jahrzehnte nach dem Krieg gewidmet – einer uneinheitlichen, zerrissenen Zeit der Neuorientierung, des Wiederaufbaus und des Bruchs mit überkommenen Regeln.

Deshalb führt der Rundgang nach dem ersten Raum, der mit gegenständlicher Kunst der Zwischenkriegsjahre die Verbindung zum Museum Georg Schäfer herstellt, direkt ins Informel. Also abstrakte, genauer gesagt: nichtgegenständliche Bilder. Die Kunsthistoriker nennen das „gegenstandsentbundene Ausdrucksform“. Die Bewegung des Informel entstand im Frankreich der 1940er und 1950er Jahre. Namensgeber war der Kunstkritiker Michel Tapié, der den Namen „art informel“ für eine Pariser Ausstellung 1951 mit dem Titel „Signifiants de l'informel“ prägte. Den Titel könnte man sehr frei mit „Zeichen in einem System, in dem Zeichen nicht formal definiert sind“ übersetzen. Nach den Gräueln der NS-Zeit war es vielen unmöglich, figurativ zu malen. Genau das strebten auch deutsche Künstler wie Willi Baumeister, Max Ackermann, Fritz Winter, Ernst Wilhelm Nay, Theodor Werner, Gerhard Fietz, Rolf Cavael oder Rupprecht Geiger an, die sich in der Nachkriegszeit der Bewegung oder eher dem Gedankengut anschlossen und zu Gruppen wie ZEN49 oder Quadriga zusammenfanden: Es ging darum, neue Zeichen zu (er-)finden. Die Kunsthalle dokumentiert diese Suche mit nahezu allen wichtigen Vertretern des deutschen Informel – mit Werken aus der eigenen Sammlung und bedeutenden Leihgaben aus der Sammlung zeitgenössische Kunst der Bundesrepublik.

Die Neukonzeption ist bewusst völlig anders ist als die gewohnte bisherige Hängung mit der Sammlung Hierling und Sonderschauen im Untergeschoss. Die Sammlung Hierling wurde nach zehn Jahren und dem Auslaufen des Vertrages wieder an den Sammler zurückgegeben, auch um Raum für Weiterentwicklung zu schaffen.

„Entschleunigung“, so nennt Kunsthallen-Chefin Brandl das Konzept, das mit einer großzügigen, dennoch sehr stringenten Hängung in allen Räumen einhergeht. Schon lange wird in der Museumspädagogik diskutiert, wie man die Besucher dazu bringt, sich in einem Museum in Ruhe auf die gezeigte Kunst einzulassen, sie auf sich wirken zu lassen und nicht vorbeizuhuschen mit einem kurzen Scan der Bilder, als wären sie Fotos auf dem Smartphone und der Museumsbesuch nur lästige Pflichterfüllung.

Brandl hat das geschafft, indem sie konsequent auf die in den eigenen Beständen, den Leihgaben des Kunstvereins und der Sammlung der BRD vorhandenen Kunstwerke setzt und so die Kunsthalle auch endgültig in der Kunst des 21. Jahrhunderts ankommt. Sie sagt: „Die Neukonzeption des Hauses soll vor allem die Erwerbungen der vergangenen zehn Jahre im Bereich Skulptur, Malerei, Videokunst, Fotografie oder Mixed Media widerspiegeln.“ Zukünftig werde sich die Kunsthalle auch nicht nur auf deutsche Kunst beschränken, sondern mit Blick auf die internationale Herkunft der Künstler, die gesellschaftlichen Veränderungen und die Lehrtätigkeit europäischer Professoren an den Akademien neu ausrichten.

Kunsthalle Schweinfurt: geöffnet Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Donnerstag 10 bis 21 Uhr. www.kunsthalle-schweinfurt.de

Neue Blickwinkel gibt es in der Kunsthalle zu entdecken. Foto: Anand Anders
Kunsthallen-Chefin Andrea Brandl ist sehr zufrieden mit der Neuhängung. Foto: Anand Anders
Einblick in die Ausstellungsgestaltung im UntergeschossFotos (3): Oliver Schikora Foto: Oliver Schikora
Auch ein Werk von Böhler/Orendt ist in der neuen Dauerausstellung. Foto: Oliver Schikora
Bekannte Werke von Udo Kaller kommen wieder zur Geltung. Foto: Oliver Schikora

Rückblick

  1. Schülerwettbewerb in Schweinfurt: Kreatives rund um Friedrich Rückert
  2. Berührend und witzig zugleich
  3. Die Bedeutung von Immigration
  4. Ein „Tiger“ im offenen Hemd
  5. Ursina Maria Braun spielt Bach
  6. Eine tragische Familienchronik
  7. Rossini, Donizetti, Verdi und Puccini
  8. Musicalerlebnis von David Bowie
  9. Neue Sicht auf den alten „König Lear“
  10. Eine Geschichte um Freundschaft und Liebe
  11. Kammermusik mit Querflöte und Harfe
  12. Der Kampf um ein neues Südafrika
  13. Eine wunderbare Freundschaft
  14. Vom Konflikt zwischen Aberglaube und Vernunft
  15. Wie der Schweinfurter Alltag lebendig wird
  16. Talent kennt kein Geschlecht
  17. Zurück aus der Vergangenheit
  18. Irland – Zauber der grünen Insel
  19. Blitzgscheid und sümbaddisch
  20. Laut, energiegeladen und wild
  21. Mit Bauernschläue und Witz
  22. Die Vielfalt des Poetry-Slam
  23. Whiskykunde und ägyptische Märchen
  24. Helene Köppel übergibt zwei komplette Bände
  25. Schwerkraft - Fliehkraft noch bis 8. März
  26. Gitarristen aus der ganzen Welt zeigen ihr Können
  27. Ein Schlüssel zur emotionalen Welt
  28. Rund 60 internationale und deutsche Produktionen
  29. Auf der Suche nach Heimat
  30. Hip Hop, Theater und Gitarrenkurs
  31. Rhythmus und Klang
  32. „Kunst bewegt uns alle!“
  33. Work-Life-Balance im Workshop erlernen
  34. Unterwegs zu Lieblingsplätzen
  35. Kirchenmusik in St. Johannis
  36. Die eigene Lebensgeschichte
  37. Poetry Slam Saisonfinale
  38. Führung mit dem Nachtwächter
  39. Vorleseaktionen für Kinder von 4 bis 6 Jahren
  40. Der Weg in ein eigenes Leben
  41. Mit Leichtigkeit und Transparenz
  42. Die hohe Kunst des Tanzes
  43. Getanzte Leidenschaft in Vollendung
  44. Hommage an Bach
  45. Freies Spiel der Hormone
  46. Die Experten in Sachen Informel
  47. Ein lebendiger Ort der Kunst
  48. In der prachtvollen Welt des russischen Zirkus
  49. Violine, Klarinette und Klavier
  50. Eine anrührende Liebe mit tragischem Ende

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Bildhauer
  • Das dritte Reich
  • Fritz Winter
  • Kunsthalle Schweinfurt
  • Kunstvereine
  • Malerei
  • Malerinnen und Maler
  • Max Ackermann
  • Museum Georg Schäfer
  • Rupprecht Geiger
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Theodor Werner
  • Wilhelm
  • Willi Baumeister
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!