UNTERSTEINBACH

Die Nykonchuks sollen abgeschoben werden

Seit fünf Monaten hat die vierköpfige Familie Nykonchuk aus dem Kriegsgebiet Donezk in der Ukraine eine neue Heimat in Untersteinbach gefunden und dort im Steigerwald schon richtig Fuß gefasst. Doch nun sollen Lena und Sergej Nykonchuk mit ihren zwei Töchtern Albina (16) und Ella (14) abgeschoben werden.
Von Abschiebung bedroht: Lena und Sergej Nykonchuk mit ihren Töchtern Albina und Ella aus der Ukraine. Seit fünf Monaten lebt die Familie in Untersteinbach. Foto: Foto: Flüchtlingshelferkreis
Seit fünf Monaten hat die vierköpfige Familie Nykonchuk aus dem Kriegsgebiet Donezk in der Ukraine eine neue Heimat in Untersteinbach gefunden und dort im Steigerwald schon richtig Fuß gefasst. Doch nun sollen Lena und Sergej Nykonchuk mit ihren zwei Töchtern Albina (16) und Ella (14) abgeschoben werden. Dagegen wehrt sich der Freundeskreis, der sich ehrenamtlich um die Integration der Asylbewerber in der Gemeinde Rauhenebrach bemüht. Um die Nykonchuks kümmert sich insbesondere Lena Schuster. Sie hat in Gaibach ihr Abitur gemacht und ist ehrenamtliche Deutschlehrerin und Patin der Familie. Bedingt durch ein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen