GEROLZHOFEN

„Die Regionalität herausheben“

Carina Hein ist die neue Geschäftsführerin der Allianz Main-Steigerwald. Der Vorsitzende, Dingolshausens Bürgermeister Lothar Zachmann, begrüßt sie vor der Geschäftsstelle in der Gerolzhöfer Spitalstraße. Foto: Klaus Vogt

Die interkommunale Allianz Main-Steigerwald, ein eingetragener Verein, hat eine neue Regionalmanagerin: Zum 1. Juni hat Carina Hein ihre Arbeit in der Geschäftsstelle in der Gerolzhöfer Spitalstraße aufgenommen.

Hein ist Nachfolgerin von Geschäftsführer Sebastian Restetzki, der vor einem guten halben Jahr auf eigenen Wunsch die 30-Stunden-Stelle in der Allianz verlassen hat, um in Kitzingen eine Vollzeitstelle im dortigen Quartiermanagement anzutreten.

Nun hat auch Main-Steigerwald die Geschäftsführerstelle auf Vollzeit aufgestockt. Carina Hein arbeitet jetzt 39 Wochenstunden. Ihr Vertrag ist bis zum 31. Dezember 2019 befristet. „Wir haben bei der Ausschreibung bemerkt, dass es schwierig ist, eine Teilzeitstelle mit kompetenten Leuten zu besetzen“, erklärt der Vorsitzende, Bürgermeister Lothar Zachmann aus Dingolshausen. Zudem habe aber auch der Arbeitsanfall stark zugenommen. „Und die Thematik wird immer anspruchsvoller und komplexer.“

Carina Hein ist 30 Jahre alt und stammt aus Röthlein. Sie hat in München ein Magisterstudium in Ethnologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre absolviert. Zuletzt arbeitete sie im schulischen Bereich, bei der Mittagsbetreuung an der Grund- und Hauptschule in Sennfeld, und in einer Berufsintegrationsklasse am Beruflichen Schulzentrum „Alfons Goppel“ in Schweinfurt.

Und wie sehen Carinas Heins erste Ziele aus? „Zunächst muss ich das Liegengebliebene aufarbeiten.“ Dann werde sie auf jeden Fall versuchen, die Außenwirkung der Allianz zu verbessern. „Ich will die Regionalität herausheben.“ In der Allianz-Geschäftsstelle hat Hein feste Sprechstunden eingerichtet: montags von 15 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 12 Uhr, zusätzlich jederzeit nach Vereinbarung.

Für Lothar Zachmann hat es sich übrigens als Glücksfall erwiesen, dass seit 1. Januar 2017 das Stadtteilmanagement, die Allianz Main-Steigerwald und die Nachbarschaftshilfe ein gemeinsames Büro in der Spitalstraße haben. „So ist praktisch immer jemand da.“

Region Main-Steigerwald

Die Stadt Gerolzhofen, der Markt Oberschwarzach, die Gemeinden Donnersdorf, Sulzheim, Kolitzheim, Schwanfeld, Wipfeld, Michelau, Dingolshausen, Frankenwinheim und Lülsfeld im Landkreis Schweinfurt sowie der Markt Eisenheim im Landkreis Würzburg, haben sich im Jahr 2003 in einem freiwilligen Zusammenschluss als gemeinnütziger Verein organisiert und arbeiten seither eng zusammen, um die Region zwischen Main und Naturpark Steigerwald zu stärken.

Dies wurde im Jahr 2008 von den Bürgermeistern der zwölf Mitgliedsgemeinden dann nochmals bekräftigt. Aus der Lokalen Aktionsgruppe (kurz LAG) wurde der Verein „Region Main-Steigerwald e.V.“ Mit dieser interkommunalen Allianz wurde der Grundstein gelegt für eine langfristige Zusammenarbeit der Gemeinden. Vorsitzender ist derzeit Lothar Zachmann, der Bürgermeister von Dingolshausen. Der Gerolzhöfer Bürgermeister Thorsten Wozniak ist sein Stellvertreter.

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Alfons Goppel
  • Lothar Zachmann
  • Soziologie
  • Stadt Gerolzhofen
  • Thorsten Wozniak
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!