SCHWEINFURT

Die innere Sicherheit als Hauptthema

Richard Graupner kandidiert als Direktkandidat der AfD im Stimmkreis Schweinfurt für den bayerischen Landtag. Foto: Anand Anders

Was er als Erstes als Landtagsabgeordnete täte, weiß Richard Graupner sofort: „Zu beantragen, den Unfug mit der Reiterstaffel für die Polizei zurücknehmen. Das ist völlig sinnlos.“ Innere Sicherheit, Grenzschutz, Flüchtlings-Kriminalität, das sind die Themen, bei denen sich der Polizei-Hauptkommissar berufen fühlt. Dabei zeigt sich eine Diskrepanz: Zwischen Richard Graupner in sozialen Medien in Bezug auf die von ihm geteilten Beiträge, in denen er zum Beispiel mit dem Titel „Willkommenskultur für Vergewaltiger?“ Zeitungsartikel als Fakten zitiert, in denen aber teilweise geschildert wird, dass Ermittlungen erst am Anfang stehen.

Und zwischen Richard Graupner im persönlichen Gespräch: ruhig argumentierend, sich gegen Rassismus- und nationalsozialistische Tendenzen in seiner Partei abgrenzend, gleichwohl klar bekannte AfD-Positionen vertretend.

Graupner ist kein Kind der noch jungen AfD, er war ursprünglich bei den Republikanern. Schon Anfang der 1990er Jahre lehnte er ein vereinigtes Europa ab wie es der damalige CDU-Bundeskanzler Helmut Kohl forcierte. Stärkung des Nationalstaats, Ablehnung des Euro, das brachte ihn zu den Republikanern. Anfang 2016 trat er dort aus und der AfD bei. Innerhalb der AfD stieg Graupner bald zum loyalen Stellvertreter des Kreisverbands-Vorsitzenden Christian Klingen auf.

Dass die AfD eine auf das Thema Flüchtlinge begrenzte Partei sei, findet Graupner nicht, aber: „Es steht ein Elefant im Raum und keiner will ihn sehen.“ Sprich: In Schweinfurt ist die einheimische Bevölkerung die Minderheit, wenn man die Mitbürger mit Migrationshintergrund und die mit ausländischem Pass aus EU- und nicht-EU-Ländern zusammen zählt. Dass zum Beispiel junge Flüchtlinge krimineller sind als Einheimische, sieht Graupner durch die bundesweite Kriminalitätsstatistik als erwiesen an. Andere Interpretationen der Zahlen, die es auch gibt, hält er für falsch.

Mehr Polizei, mehr Grenzschutz

Die Lösungsansätze für die von AfD-Funktionären so empfundene Flüchtlingskrise: Grenzen schützen, mehr Polizeibeamte, konsequente Abschiebung, Anwendung des Asylrechts im Grundgesetz nur für Kriegsflüchtlinge. Wie kann man die tausende Kilometer lange deutsche Grenze wirksam schützen? Wie finanziert man mehr Polizisten? Graupner sagt, er habe „kein 150-seitiges Papier parat. Aber es gibt wirksame Methoden, zum Beispiel Infrarotüberwachung der Grenzen.“

Ein Nazi oder ein Rassist zu sein – man merkt es Richard Graupner nicht an, ob ihn dieser Vorwurf empört. Er widerspricht deutlich, bleibt aber sachlich. Der AfD nationalsozialistisches Gedankengut vorzuwerfen „verharmlost echte Nazis und den menschenverachtenden Nationalsozialismus.“ Wie fand er die Bemerkung des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Alexander Gauland, der Nationalsozialismus sei im Vergleich zur deutschen Geschichte ein „Vogelschiss“? „Das kann man kritisieren, weil es zweideutig war, aber er hat es anders gemeint.“

Richard Graupner hat 2015 im Stadtrat für die Erstaufnahmeeinrichtung in den Ledward-Kasernen gestimmt: „Weil der Freistaat uns das Messer auf die Brust gesetzt hat.“ Die Einsatzbelastung seiner Kollegen auf Streife sei gestiegen. Dass es in Schweinfurt das beschleunigte Verfahren gibt, das bei bestimmten Personengruppen und Delikten durch die enge Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft und Justiz innerhalb weniger Tage nach der Tat ein Gerichtsverfahren und ein Urteil ermöglicht, goutiert Graupner.

Für eine Bayer-Rente

Innere Sicherheit ist sein Hauptthema, Graupner spricht aber auch andere Themenfelder an. Natürlich wisse er, dass die Höhe der Rente am Ende eines Erwerbslebens und wie viel Leistung ein Asylbewerber bekommt, ursächlich nichts miteinander zu tun habe. Es gehe aber um „gefühlte, soziale Gerechtigkeit. Politik hat die Aufgabe, gerecht zu gestalten.“ Deswegen schlägt die AfD eine so genannte Bayern-Rente von 1400 Euro im Monat vor. Finanzierung? „Durch Kürzungen im Länderfinanzausgleich.“ Bei den Themen Digitalisierung, Bildung oder Wohnungsmangel müsse der Staat Geld in die Hand nehmen. Im bayerischen Haushalt, den man sich erst genau anschauen müsse, finde man sicher Punkte, die man streichen könne, so Graupner. Zum Beispiel die Integrationslotsen, „die sind überflüssig.“

Richard Graupner

Der gebürtige Bad Neustädter ist 55 Jahre alt, geschieden und hat zwei erwachsene Kinder. Er ist seit 37 Jahren Polizist. Nach seiner Ausbildung studierte er und wurde Diplom-Verwaltungswirt. Er kehrte zur Polizei zurück und arbeitete einige Jahre bei der Drogenfahndung. Derzeit ist der Hauptkommissar Leiter der Schleierfahndung bei der Autobahnpolizei mit Standort Werneck. Graupner ist seit 1990 Stadtrat in Schweinfurt, zunächst für die Republikaner, seit seinem Wechsel zur Alternative für Deutschland Anfang 2016 als AfD-Stadtrat. Auf der unterfränkischen Liste der AfD zur Landtagswahl steht er auf Platz zwei. Im AfD-Kreisverband Kitzingen-Schweinfurt fungiert er als Stellvertreter des Vorsitzenden Christian Klingen.
Richard Graupners Bierdeckel-Forderungen. Foto: Oliver Schikora

Rückblick

  1. Funk CSU-Fraktionschef im Bezirk
  2. SPD in Schweinfurt: Die Geschichte eines Niedergangs
  3. Amtlich: Knoblach und Graupner im Landtag
  4. Grüne Sensation und etwas Hoffnung
  5. Funk verteidigt Direktmandat der CSU
  6. Grüne: "Das ist eine Sensation"
  7. Landtag: Graupner wahrscheinlich drin, Petersen nicht
  8. Absturz der SPD, Blaues Auge der CSU und Öko-Sekt
  9. Standpunkt: Eine Zäsur auch für Kommunen
  10. „Absolut frustrierend“ - Bei der SPD herrscht Ratlosigkeit
  11. Freude und Erschütterung im Rathaus
  12. Leidensmienen bei der CSU
  13. Graupner: „Wir werden den Finger in die Wunde legen
  14. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  15. Schweinfurt ist bunt – Für Würde, Freiheit und Vielfalt
  16. SPD: Kämpfen um jede Stimme
  17. SPD-Frauenpower mit Andrea Nahles
  18. Tierhaltung als globales Grundproblem
  19. Aufklärung für ein Leben ohne Fleisch
  20. Der richtige Umgang mit „neuen Medien“
  21. Eine Pflegekraft für höchstens vier Patienten
  22. Labus will bei Bezirksumlage mitentscheiden
  23. Mindestlohn in der Pflege
  24. Für kulturelle Eigenständigkeit
  25. Laute Stimme für Menschen mit Behinderung
  26. Förderung von Partnerschaften
  27. Investition in hiesige Kliniken des Bezirks
  28. Die FDP setzt auf Bildung, Digitalisierung und Wohnungspolitik
  29. Nachhaltig leben für die Zukunft
  30. Solidarität ist ihr Herzensanliegen
  31. Die innere Sicherheit als Hauptthema
  32. Bayernpartei setzt auf neues Rentenmodell
  33. ÖDP: Mehr Demokratie dem Volk
  34. Natascha Kohnen: Dickes Lob für Schweinfurts Haltung gegen Rechts
  35. Das Wohl der Tiere hat hohen Stellenwert
  36. Partei will „Ungleichbehandlung Frankens“ beseitigen
  37. Paul Knoblach will erhalten und gestalten
  38. "Wahlhilfe" im Stimmkreis Schweinfurt: Wen sollten Sie wählen?
  39. Robert Striesow: Gutes Geld für gute Arbeit und gute Renten
  40. „Gipfeltreffen“ im Steigerwald
  41. CSU-Wahlkampf: Bei Waltraud und Mariechen
  42. Einhundert Prozent Rückendeckung
  43. Politikwissenschaftler aus Heidenfeld verantwortet den Wahl-O-Mat

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Alexander Gauland
  • Alternative für Deutschland
  • Bayerischer Landtag
  • Deutscher Bundestag
  • Helmut Kohl
  • Innere Sicherheit
  • Landtagswahl BY 2018 in Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!