SCHWEINFURT

Die unendliche Reise der Menschen

„Die Menschen werden niemals den Mars besiedeln, oder den Mond“, sagt Saulo Fonseca. Irgendwann werden sie aber auf eine lange, unendliche Reise gehen müssen, glaubt der 36-Jährige, weil die Erde durch Umweltverschmutzung, Kriege und Naturkatastrophen unbewohnbar geworden ist.
„Jeder Mensch hat Lust, irgendwann ein Buch zu schreiben.“ Saulo Fonseca aus Schweinfurt hat's getan. Seinen Roman „AstroTown“ hat der Schulfotograf in den Pausen geschrieben, auf seinem iPhone. Foto: Foto: Laszlo Ruppert
„Die Menschen werden niemals den Mars besiedeln, oder den Mond“, sagt Saulo Fonseca. Irgendwann werden sie aber auf eine lange, unendliche Reise gehen müssen, glaubt der 36-Jährige, weil die Erde durch Umweltverschmutzung, Kriege und Naturkatastrophen unbewohnbar geworden ist. In seinem Roman „AstroTown“ beschreibt der gebürtige Brasilianer, der seit rund fünf Jahren in Schweinfurt zu Hause ist, das Leben auf einer riesigen internationalen Raumstation. „Es ist ein autarkes System“, erklärt er, „in der die Menschen alles produzieren, was sie brauchen, wo Ressourcen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen