SCHWEINFURT

Disharmonie-Debüt: Martin Zingsheim

Die gute Nachricht zuerst: „Weil wir Deutschen alle Papst waren, gab es weniger Missbrauchsfälle“, verkündet Martin Zingsheim in der Disharmonie. „Die aufgeklärt wurden“, schiebt der Kölner Musikkabarettist die schlechte Nachricht hinterher.
Meins bleibt meins: Martin Zingsheim debütierte in der Disharmonie. Foto: Foto: Uwe Eichler
Die gute Nachricht zuerst: „Weil wir Deutschen alle Papst waren, gab es weniger Missbrauchsfälle“, verkündet Martin Zingsheim in der Disharmonie. „Die aufgeklärt wurden“, schiebt der Kölner Musikkabarettist die schlechte Nachricht hinterher. Die Gefühle und Assoziationen fahren Achterbahn, bei „Opus Meins“, dem Solo-Debüt des Fastdreißigers, schon optisch eine paradoxe Mischung aus unpolitischer Generation Emo-Kid und Querlockenkopf Daniel Cohn-Bendit.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen