UNTEREUERHEIM

Drei Generationen auf dem Wallfahrtsweg

Auf ein Gelübde aus dem Jahr 1585 geht die Untereuerheimer Wallfahrt nach Dettelbach zurück. Damals fielen 219 Einwohner einer Pestepidemie zum Opfer. Die Kirchengemeinde St. Gallus startete am Samstag zu ihrer traditionellen Fußwallfahrt zum Bild der schmerzhaften Muttergottes nach Dettelbach.
Die Jubiläumswallfahrer erhalten traditionell eine Erinnerungsurkunde der Kirchengemeinde St.Gallus Untereuerheim. Im Bild von links Ruth Eckert, Reinhold Böhnlein, Wallfahrtsmitorganisatorin Beate Huppmann, Carina Oehler, Lisa Sophie Oehler, ... Foto: Foto: Ruth Volz
Auf ein Gelübde aus dem Jahr 1585 geht die Untereuerheimer Wallfahrt nach Dettelbach zurück. Damals fielen 219 Einwohner einer Pestepidemie zum Opfer. Die Kirchengemeinde St. Gallus startete am Samstag zu ihrer traditionellen Fußwallfahrt zum Bild der schmerzhaften Muttergottes nach Dettelbach. Dekan Gregor Mühleck und Konstantin Eckert hatten wieder interessante Geschichten im Gepäck, und zwischen den Gebeten begleitete die Musikkapelle die Lieder. Der knapp 40 Kilometer lang Weg wurde an zwei Tagen gelaufen. Nach der Lichterprozession in die Pfarrkirche zum Abschluss fand die Ehrung der Wallfahrtsjubilare ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen