Niederwerrn

Ein DenkOrt auch für Niederwerrn

Auch Niederwerrn will sich am Gedenken des Würzburger Vereins "DenkOrt Deportationen 1941 bis 1944" beteiligen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss fasste der Gemeinderat.
Auch Niederwerrn will sich am Gedenken des Würzburger Vereins "DenkOrt Deportationen 1941 bis 1944" beteiligen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss fasste der Gemeinderat. Der bisherige Vereinsname lautete "DenkOrt Aumühle e.V.", benannt nach dem Güterbahnhof, von dem die meisten unterfränkischen Juden in die Todeslager und Ghettos des besetzten Osteuropas verschleppt worden sind, ab Herbst 1941. Ein Mahnmal soll an die 1800 Genozid-Opfer aus dem Bezirk erinnern, mit je einem symbolischen Gepäckstück im Heimatort und am zentralen DenkOrt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen