GOCHSHEIM

Ein Garten als Brücke zwischen alter und neuer Heimat

Als Schulgarten-Paten verwurzelt sich ein Ehepaar aus Aserbaidschan mit Gochsheim
In diesem heißen Sommer war tägliches Gießen erforderlich Foto: Foto: Arwen Haase
Die Begrüßung im Schulgarten der Mittelschule Gochsheim findet am Zaun statt. Sie wird von den Sonnenblumen mit ihren weit geöffneten, der Sonne zugewandten Blütenblättern, übernommen. Fechriyye Muradova und Natig Muradov sind derweil beschäftigt. Während sich Natig über Schaufel und Hacke beugt, um die Wurzeln der im Beet wuchernden kanadischen Goldrute freizulegen, trägt Fechriyye die Überreste des Unkrauts auf den Kompost. Zwischen dem Blattgrün funkelt es gelb, rosa und violett. Die zarten Zweige des Pflaumenbaumes biegen sich unter der Last der schweren Früchte; Salbei und Quitte gedeihen gut. In ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen