Bergrheinfeld

Ein Herz für Europa

Mittelschüler aus Bergrheinfeld empfangen Schüler aus fünf Nationen.
Mittelschüler aus Bergrheinfeld empfangen Schüler aus fünf Nationen. Foto: Barbara Feldmann

HEART – so heißt das Erasmus+ Projekt, das in den nächsten beiden Schuljahren von der Mittelschule Holderhecke koordiniert wird. HEART steht für Heritage in Europa – Appreciation, Respect, Tolerance. Und darum geht es in diesem Projekt: Beginnend im Jahr des europäischen Kulturerbes wollen sich die Schüler sechs europäischer Schulen mit dem lokalen Kulturerbe beschäftigen und so dessen Wertschätzung fördern und für mehr Offenheit, Respekt und Toleranz untereinander sorgen.

An diesem Projekt nehmen laut einer Pressemitteilung neben den Bergrheinfeldern Schulen aus fünf europäischen Ländern teil: die Lauritsalan Koulu aus Lappeenranta, Finnland, die Rujienas Vidusskola aus Rujiena Lettland, das Collège Saint-Louis aus Vouziers, Frankreich, die IES Marqués de Casiarego aus Tapia de Casariego, Spanien und das General Lyceum of Kyparissia aus Kyparissia, Griechenland.

Bei dem ersten Projekttreffen ging es in erster Linie darum, die neuen Partner kennen zu lernen und den Gästen das lokale Kulturerbe zu zeigen. Aus dem Grund hatten die Mittelschüler eigenständig eine digitale Schnitzeljagd durch ihren Schulort entworfen und Workshops zu deutschen Weihnachtstraditionen vorbereitet.

Denn auch das ist Ziel des Projekts: die Selbstständigkeit der Schüler soll gefördert werden und neue Lehr – und Lernmethoden sollen entwickelt und ausprobiert werden. So machten sich die Gäste auf den Weg um fränkische Bildstöcke genauer zu betrachten und kleine Rätsel zur Bergrheinfelder Geschichte zu lösen, probierten fränkisches Weihnachtsgebäck, lernten ein wenig Deutsch und bastelten gemeinsam fränkischen Weihnachtschmuck. Am zweiten Tag präsentierten dann alle Schülergruppen ihre Schulen und deren näherer Umgebung, so dass die Projektteilnehmer einen Eindruck darüber gewannen, wo denn die Gäste herkommen.

Doch auch Ausflüge in die Umgebung standen auf dem Programm. In der Sachs-Ausstellung erlebten die Schüler Schweinfurter Industriegeschichte. Es stand ein Ausflug nach Nürnberg auf dem Programm, wo die Schüler im Germanischen Nationalmuseum einen Eindruck über die Höhepunkte der Kulturgeschichte des deutschsprachigen Raums gewannen und im Anschluss den Christkindlesmarkt erkundeten. Der Donnerstag stand im Zeichen des Sports: am Vormittag besuchten die Gäste den Sportunterricht an der Mittelschule und am Abend ging es zum Kegeln.

Am Freitag ging es nach Frankfurt. Dort ging es zunächst zur Paulskirche und zum Abschluss gab es eine Führung in der Europäischen Zentralbank, wo die Schüler viel über Geschichte der EU, Vielfältigkeit und Gemeinsamkeiten und europäische Geldmarktpolitik erfuhren. Danach wurden die Gäste in Flughafennähe verabschiedet. Dies geschah mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn schon im Februar wird sich eine Gruppe Bergrheinfelder Schüler mit ihrer Lehrerin Barbara Feldmann auf den Weg ins nordspanische Asturien machen, um dort weiter am Projekt zu arbeiten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bergrheinfeld
  • Barbara Feldmann
  • Europäische Zentralbank
  • Mittelschulen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!